+
Nach Angaben von Shell war die Lage die ganze Zeit unter Kontrolle

Shell-Raffinerie in Flammen

Singapur - In der größten Raffinerie des Ölkonzerns Royal Dutch Shell in Singapur ist ein Feuer ausgebrochen. Bislang ist der Brand noch nicht gelöscht.

Die werkseigene Feuerwehr und die Einsatzkräfte der Singapurer Zivilverteidigung hatten die Flammen am Donnerstag zwar unter Kontrolle. Gelöscht werden konnte der Brand jedoch noch nicht, teilten sie am Nachmittag mit. Das Feuer war am Mittag erneut aufgeflammt. Nach Angaben der Lokalpresse waren drei kleinere Explosionen zu hören.

Es bestand nach Angaben des Unternehmens keine Gefahr für Leib und Leben oder die Umwelt. Die Mitarbeiter seien alle in Sicherheit. “Wir gehen von einem Unfall aus“, teilte das Unternehmen mit. Die umliegenden Anlagen wurden als Vorsichtsmaßnahme geschlossen. Die Rettungsmannschaften waren mit Kühlmaterial im Einsatz, um zu verhindern, das sich Tanks in der Nähe des Feuers überhitzen.

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Bohrinsel explodiert: Ölkatastrophe im Golf von Mexiko

Die Pulau-Bukom-Raffinerie mit einer Kapazität von 500 000 Barrel pro Tag liegt auf einer kleinen Insel rund fünf Kilometer südwestlich des asiatischen Stadtstaats.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Vöhringen - Beim Überholen auf der Autobahn 81 hat ein 26 Jahre alter Autofahrer am Samstag einen Kaminofen verloren - den hatte er mit offenstehender Kofferraumklappe …
Fahrer verliert Kaminofen auf der Autobahn
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Belém - Eine rätselhafte Serie von 30 Morden an einem Tag hat die Sicherheitsbehörden in der nordostbrasilianischen Stadt Belém in Alarmstimmung versetzt.
Rätselhafte Serie: 30 Morde in 24 Stunden
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Sydney - Ein Taucher ist am australischen Great Barrier Reef von einem Hai angegriffen und schwer verletzt worden.
Australien: Taucher bei Haiangriff schwer verletzt
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter
Rom -Der Papst schickt eine emotionale Botschaft in die Abruzzen: „Danke für Eure Nähe, für Eure Arbeit, für Eure konkrete Hilfe. Grazie“, ruft er den Rettungskräften …
Berghotel-Unglück: Suche nach Verschütteten geht weiter

Kommentare