Shell schließt Ventil an leckgeschlagener Plattform

London - Seit Tagen läuft Öl aus einem Leck einer Shell-Plattform in die Nordsee. Jetzt hat der Konzern nach eigenen Angaben das Ventil geschlossen.

Das Ölleck an der beschädigten Shell-Plattform in der Nordsee ist gestopft. Taucher hätten ein Ventil an einer beschädigten Leitung geschlossen, aus dem in den vergangenen Tagen Öl ausgetreten sei, teilte der britisch-niederländische Konzern am Freitag mit. Shell sprach von einem “wichtigen Schritt“. Das Ventil solle nun überwacht werden um sicherzustellen, dass es dauerhaft abgedichtet sei. Der nächste Schritt sei, das verbleibende Öl aus der beschädigten Leitung herauszubekommen. Das werde aber Zeit kosten.

Nach dem Öl-Unfall waren in den vergangenen Tagen mehr als 200 Tonnen Öl in die Nordsee gelaufen. Die Plattform “Gannet Alpha“ liegt rund 180 Kilometer vor der schottischen Küste bei Aberdeen. Das Unglück ist das schlimmste in der Nordsee seit zehn Jahren.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei schreibt Umweltsünder an
Die illegale Ablagerung von Bauschutt sorgt für Ärger bei der Polizei Heilbronn. Diesem machte sie mit einer genialen Aktion Luft.
Polizei schreibt Umweltsünder an
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz
Einen eher kuriosen Einsatz hatten Polizisten im unterfränkischen Bergrheinfeld. Dabei ging es um einen alkoholisierten Waschbären.
Betrunkener Waschbär sorgt für Polizeieinsatz
Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben
Eine 74-Jährige hätte am Sonntag eine riskante Aktion beinahe mit dem Leben bezahlt. Nur die schnelle Reaktion eines Lokführers verhinderte Schlimmeres.
Blitz-Reaktion von Lokführer rettet Frau das Leben
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus
Auf Bali brodelt der Vulkan Mount Agung weiter vor sich hin. Befürchtet wird, dass er jederzeit ausbrechen kann. Trotzdem weigern sich Zehntausende, die Region zu …
Zehntausende harren trotz Gefahr an Vulkan auf Bali aus

Kommentare