Jagdszenen im Video aufgetaucht 

Ex-Fußball-Star erlegt Elefanten, jubelt - und erntet Shitstorm

Simbabwe - Ein Video zeigt Ex-Torwart-Star Pascal Olmeta (55) bei der Elefantenjagd. Anschließend posiert er stolz für ein Foto. Das Netz ist außer sich. 

Als Torhüter war es Pascal Olmetas Job, Gegentore zu verhindern. Fast zwanzig Jahre ging er dieser Aufgabe nach. Jetzt - über 15 Jahre nach seinem Karriere-Ende - hat sich der ehemalige Torhüter von Olympique Lyon und Olympique Marseille selbst ein gewaltiges Eigentor geschossen. 

Denn seit wenigen Tagen kursiert ein Video im Internet, das zwei Personen zeigt, die im ostafrikanischen Simbabwe auf der Jagd sind - einer von ihnen ist der 55-jährige Ex-Keeper Olmeta. Zusammen mit seinem Gefährten pirscht er sich an das Tier heran, sie warten auf den perfekten Moment, die Waffen im Anschlag. Dann schlagen die beiden zu, das Tier schreit vor lauter Schmerz. Anschließend setzen die Jäger zum Kopfschuss an und töten den bereits am Boden liegenden Elefanten. Ihr Ziel ist erreicht. Doch damit nicht genug: Anstatt dem toten Säugetier wenigstens etwas Respekt zu erweisen, umarmen sie sich, lachen, posieren für Fotos.

Das Netz wütet: "Schade, dass für Idioten die Jagd nicht verboten werden kann"

Laut der Daily Mail liegt die Jagd schon etwas zurück. Nach Informationen des englischen Mediums entstand das Video wohl 2011. Olmeta ließ zu seiner Verteidigung verlauten, dass man damals lediglich versucht habe, die Risiken durch die Überbevölkerung der Elefanten in dieser Gegend zu begrenzen. Das sei legal. 

Masha Kalinina von der Tierschutzorganisation "Humane Society International" sieht darin jedoch keinen Grund, sich nach dem Jagderfolg derart zu freuen. "Jeden Tag werden weltweit etwa 100 Elefanten von Wilderern getötet. Es ist absolut widerlich, jemanden feiern zu sehen, der gerade ein unschuldiges Leben genommen hat."

Und auch für viele Beobachter bleibt die Entschuldigung des Torhüters nur ein schwacher Trost. Unter dem Hashtag "Olmeta" lassen sie im Netz ihrer Wut freien Lauf. "Du hast Spaß, Elefanten zu töten, Olmeta? Die Natur braucht deine Umweltschutzmaßnahmen nicht", schreibt ein Twitter-Nutzer. Ein anderer User pflichtet ihm bei: "Olmeta rechtfertigt seine Tat mit der Überbevölkerung der Elefanten in Simbabwe. Schade, dass für Idioten die Jagd nicht verboten werden kann." 

Tweet

Tweet 2

lpr

Rubriklistenbild: © YouTube (Christophe Morio)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Eine Touristin hat in einem Wald bei Sotschi (Russland) einen toten Delfin entdeckt. 
Frau findet toten Delfin im Wald - Tierschützer sind erschüttert
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Entsetzen in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.
Entsetzen: 30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto
Eine 17-Jährige war gerade mit ihrem Hund spazieren, als plötzlich ein Unbekannter auftauchte und sich entblöste. Nun sucht die Polizei mit diesem Foto nach dem Mann. 
Mutter eines Opfers verfolgt Exhibitionisten - nun fahndet die Polizei mit diesem Foto

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.