Digitale Unwetter

Shitstorms: Neue Debatten-Kultur oder Rüpelei?

Berlin - Über Bundeskanzlerin Angela Merkel und Schauspieler Til Schweiger sind vor kurzem digitale Unwetter hinweggefegt. Sie sahen sich einem Shitstorm in Internet ausgesetzt. Nun ist eine Debatte über das Phänomen entstanden.

Til Schweiger will sich auch nach einer Flut fremdenfeindlicher Kommentare auf seiner Facebook-Seite weiter für Flüchtlinge einsetzen. „In dem Moment, wo ich aufhöre, das zu tun, lebe ich nicht mehr in einer Demokratie, das ist ja genau das, was die Leute wollen“, sagte der Filmstar im ARD-„Nachtmagazin“. Der „Tatort“-Schauspieler vertrat auch die These, das Fernsehen trage zur Abstumpfung bei. Schweiger hatte am Samstag den Hinweis auf eine Spendenaktion für Flüchtlinge geteilt. Danach posteten innerhalb kurzer Zeit Dutzende Menschen ausländerfeindliche Kommentare.

Oh Mann- ich habs befuerchtet!! Ihr seid zum Kotzen! Wirklich! Verpisst Euch von meiner Seite, empathieloses Pack! Mir wird schlecht!!!󾮖🏻󾮖🏻󾮖🏻󾌽󾌽󾌽

Posted by Til Schweiger on Samstag, 18. Juli 2015

Dieter Nuhr vergleicht Shitstorms im Internet mit "Lynchjustiz" 

Auch über Bundeskanzlerin Angela Merkel (#merkelstreichelt) und den Kabarettisten Dieter Nuhr war in den vergangenen Tagen ein sogenannter Shitstorm hereingebrochen. Nuhr schrieb daraufhin in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“: „Die Primitivität und Aggressivität, mit der Andersmeinende im Internet verfolgt werden, scheint mir denselben psychologischen Mechanismen zu folgen, die früher zu Lynchjustiz und Pogromen führten.“

Ein Shitstorm kann auch große gesellschaftliche Fragen wiederspiegeln

Der Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen brach dagegen in einem dpa-Interview eine Lanze für das Phänomen. „Ich halte die pauschale Shitstorm-Kritik der letzten Tage für falsch“, sagte der Tübinger Professor. „Hier zeigt sich, bei aller berechtigten Empörung über eine ungehemmte Aggression, eben auch eine Publikumsverachtung, die nur die Fronten verhärtet.“ Zwar gebe es zweifellos böse Attacken, die nicht zu entschuldigen seien. Aber ein Shitstorm könne auch große gesellschaftliche Fragen spiegeln: „Man denke nur an die sogenannte Aufschrei-Debatte - hier ging es um den alltäglichen Sexismus gegenüber Frauen.“

Auch der Politologe Martin Emmer sagte, im Prinzip seien die Debatten Teil eines Demokratisierungsprozesses - jeder könne sich jetzt zu Wort melden und mitreden. Richtig sei aber auch: „Die digitalen Öffentlichkeiten sind sehr viel härter und direkter als all das, was früher in der massenmedialen Welt, abgepolstert und herausgefiltert durch journalistische Selektionsmechanismen, passiert ist.“

Video: Til Schweiger im Nachtmagazin zu den Vorwürfen auf Facebook

Eigentlich wollte Schauspieler Til Schweiger nur Flüchtlingen helfen. Er rief über seine Facebookseite dazu auf, eine Spendenaktion des Hamburger Abendblatts zu unterstützen. Dass er dafür so vehement beschimpft werden würde, damit hatte er nicht gerechnet, sagte er dem Nachtmagazin.

Posted by tagesschau on Montag, 20. Juli 2015

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
München - 220 Metro-Pläne hat der US-Grafikdesigner Peter Dovak bislang als kleine Kunstwerke gezeichnet. Und die Faszination für die Transportsysteme lässt nicht nach.
So „wild“ sehen U-Bahn-Netze weltweit aus
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
L‘Aquila/Italien - Die Unglücksserie in Italien reißt nicht ab - nun verunglückt ein Rettungshubschrauber. Auch in Sachen „Lawinen-Unglück“ gibt es schlechte Nachrichten.
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Koh Lipe/Thailand - Bei einer Tauchtour in der Nähe der thailändischen Insel Koh Lipe brach auf einem Ausflugsboot ein Feuer aus. 18 Touristen, darunter zwei Deutsche, …
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Das Kontrollzentrum Esoc der europäischen Raumfahrtagentur Esa steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.
Esa bereitet Satellitenstarts vor

Kommentare