Wasserrohre bei Minus 40 Grad geplatzt

Sibirische Stadt wird zu Eisblock

Dudinka - Ein Wasserrohrbruch im eisigen Sibirien hat die Stadt Dudinka bei Temperaturen von Minus 40 Grad in einen enormen Eisblock verwandelt.

Ein folgenschwerer Eissturm ist über die sibirische Stadt Dudinka hinweg gefegt. Wie die Bild Zeitung online unter Berufung auf die Siberian Times berichtet, fiel durch das Unwetter, das bereits Mitte Januar herrschte, erst der Strom aus, dann platzten die Wasserrohre. Die Folge: Bei Temperaturen von bis zu minus 40 Grad verwandelten die Wassermassen die Stadt in einen riesigen Eisblock.

Auf Twitter wurden weltweit zahlreiche Bilder gepostet. Darauf ist zu sehen, wie ganze Straßen mit gefrorenen Wassermassen geflutet sind, an Häuserfassaden hängen meterlange Eiszapfen, Autos sind in den eisigen Fluten festgefroren.

Rubriklistenbild: © Screenshot Twitter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Hessisch Lichtenau - Bis minus elf Grad war es, als eine 19-Jährige in Nordhessen nachts nur kurz zum Rauchen raus wollte. Sie starb im Frost. Die genauen Umstände geben …
Auf eine Zigarette raus - 19-Jährige in Hessen erfriert
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Bad Friedrichshall - Der Prozess um den Mord an einer Rentnerin ist auch am zweiten Tag nur schwer für die Verwandten der Toten zu ertragen. 
Mord an Rentnerin: Angeklagter beleidigt Angehörige
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle
Santiago de Chile - In Chile toben verheerende Waldbrände. Besonders in den Regionen El Maule und O'Higgins gerät das Feuer immer weiter außer Kontrolle.
Waldbrände in Chile weiterhin außer Kontrolle

Kommentare