Verkehrssicherheit: Huren müssen Warnwesten tragen

Madrid - Auf dem Straßenstrich von Els Alamus im Nordosten Spaniens müssen Prostituierte seit kurzem reflektierende Warnwesten tragen. Sonst droht eine Geldstrafe.

Der Grund: Wer an einer Landstraße steht, ist in Spanien verpflichtet, eine Warnweste zu tragen. Macht man das nicht, werden 40 Euro Bußgeld fällig. Und diese Regelung gilt auch für Frauen, die im horizontalen Gewerbe tätig sind.

Polizisten hatten in diesem Monat begonnen, die Bußgelder auch bei den Prostituierten einzutreiben. Es sei für die Frauen und die Autofahrer gefährlich, wenn man die Prostituierten nicht sehen könne, sagte Bürgermeister Jose Maria Bea.

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

Die kuriosesten Gesetze aus aller Welt

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Heidelberg - Nachdem ein Student in Heidelberg mit einem Auto in eine Menschengruppe gerast war und dann mit einem Messer geflüchtet war, wurde er von einem Polizisten …
Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Kunterbunter Karneval landauf, landab
Schon vor Rosenmontag sind die Freunde des Karnevals so richtig auf Touren. Die Sicherheit wird stets großgeschrieben - sogar Müllcontainer kommen als Schutz zum Einsatz.
Kunterbunter Karneval landauf, landab
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Neuer Look und neuer Name für "Ballermann 6"
Wenn die Urlaubssaison an Mallorcas Partymeile Playa de Palma im März eingeläutet wird, erwartet eingefleischte "Malle"-Fans eine Überraschung: Der "Ballermann 6" sieht …
Neuer Look und neuer Name für "Ballermann 6"

Kommentare