+
Nach den tödlichen Schüssen auf einen Staatsanwalt im Dachauer Amtsgericht werden die Sicherheitsvorkehrungen in Justizgebäuden diskutiert.

Sicherheitsdebatte nach Dachauer Bluttat

Dachau - Einen Tag nach den tödlichen Schüssen auf einen Staatsanwalt im Dachauer Amtsgericht ist eine Debatte um schärfere Sicherheitsvorkehrungen in Justizgebäuden entbrannt.

Der 54-jährige Schütze, ein Dachauer Transportunternehmer, schweigt bislang zu seiner Tat. Laut Staatsanwaltschaft München II sollte er am Donnerstagnachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft will Haftbefehl wegen Mordes beantragen.

Lesen Sie auch:

Nach Dachauer Bluttat: Ein Augenzeuge berichtet

Schüsse im Dachauer Amtsgericht: Staatsanwalt stirbt

Die Deutsche Justizgewerkschaft (DJG) plädierte im dapd-Interview für mehr Investitionen in die Sicherheit deutscher Gerichtssäle. Das Hauptproblem sei die mangelnde finanzielle Unterstützung durch die Länder, kritisierte der stellvertretende DJG-Vorsitzende, Siegfried Rauhöft in Mannheim. Flächendeckende Einlasskontrollen bei den Gerichten und Staatsanwaltschaften seien dringend angebracht. Der bayerische SPD-Rechtsexperte Franz Schindler forderte Metall-Detektoren für die Eingangsbereiche aller Gerichte in Bayern, mit denen Waffen besser entdeckt werden könnten. Zudem müsse ausreichend Personal zur ständigen Kontrolle an diesen Geräten zur Verfügung stehen. Auch der Dachauer Oberbürgermeister Peter Bürgel (CSU) sagte im dapd-Interview, über schärfere Sicherheitskontrollen “muss man natürlich nachdenken“.

Polizeigewerkschaft gegen generell verstärkte Kontrollen

Die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) forderte, dass Jacken und Taschen künftig in den Gebäuden abgelegt werden müssen. Auf diese Weise könne nicht “jeder Prozessbeteiligte oder Besucher unbehelligt ein Justizgebäude betreten“ und in seiner Kleidung oder in Taschen versteckte Waffen mitbringen, sagte der Vorsitzende des bayerischen DPolG-Landesverbands, Hermann Benker. Generell verstärkte Sicherheitskontrollen in Justizgebäuden hingegen lehnte er als “überzogen“ ab.

Der Münchner Generalstaatsanwalt Christoph Strötz sagte im Bayerischen Rundfunk: “Uns ist bewusst, dass wir nicht alle 250 bayerischen Justizgebäude zu Sicherheits- und Trutzburgen ausbauen können.“ Er betonte: “Sozusagen in Geheimjustiz zu verhandeln, das wollen wir nicht, und diese Sicherheit werden wir nicht herstellen können“.

Bluttat in Dachau: Staatsanwalt (31) stirbt

Bluttat in Dachau: Staatsanwalt (31) stirbt

Grünen-Rechtsexperte Jerzy Montag sagte: “Es widerspricht dem Grundverständnis eines bürgerschaftlichen Rechtsstaats, insbesondere die Gerichtsgebäude wie Gefängnisse oder Polizeigebäude abzuschotten“. Zugleich forderte er jedoch eine Verschärfung des Waffenrechts.

Ein 54 Jahre alter Transportunternehmer war am Mittwoch zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden, weil er Sozialversicherungsbeiträge nicht gezahlt hatte. Während der Urteilsverkündung im Dachauer Amtsgericht zog er eine Pistole und feuerte. Der 31-jährige Staatsanwalt wurde von drei Kugeln getroffen und starb eine Stunde später in einem Krankenhaus.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Spätestens seit Alexander Gerst können sich wieder viele Deutsche für den Weltraum begeistern. Nun könnte es bald neue Abenteuer von einem Deutschen im All zu erzählen …
Ein Kollege für Alexander Gerst: Neuer deutscher Astronaut
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Viele Feuerwehrmänner, die gerade das Feuer löschen …
Dutzende Feuerwehrleute nach Hochhaus-Einsturz verschüttet
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Bielefeld - Teure Anrufe bei einer Sex-Hotline ließen erst die Telefonrechnung explodieren, und dann einen Mann, als der feststellte, dass der Nachbar sie getätigt …
Streit um Sex-Hotline-Anrufe endet beinahe tödlich
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit
Wien/Bozen - Neue Erkenntnisse zum Gletschermann Ötzi. Sein Mageninhalt wurde analysiert: Die letzte Mahlzeit des „Iceman“ war wohl eine kulinarische Köstlichkeit.
Forscher: Das war Ötzis letzte Mahlzeit

Kommentare