+
Ein 28-jähriger Mann ist an der U-Bahnstation erstochen worden. Foto: Sven Grundmann/Archiv

Sieben Jahre Haft für U-Bahnhof-Messerstecher aus Fürth

Nürnberg (dpa) - Nach einer tödlichen Messerattacke auf einen 28-Jährigen in einem Fürther U-Bahnhof muss ein 20-Jähriger für sieben Jahre ins Gefängnis.

Das Landgericht Nürnberg-Fürth verurteilte den jungen Mann heute wegen Totschlags nach Jugendstrafrecht. Sein 18 Jahre alter Bruder muss wegen vorsätzlicher Körperverletzung zwei Wochenenden Jugendarrest verbüßen. Damit blieb das Gericht in seinem Urteil unter der Forderung der Staatsanwaltschaft, die neun Jahre Gefängnis für den Haupttäter gefordert hatte. Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert.

"Wir sind ohne jeden Zweifel davon überzeugt, dass der Angeklagte den Geschädigten getötet hat und dieses Verhalten nicht durch Notwehr zu rechtfertigen war", begründete der Richter seine Entscheidung.

Die beiden Brüder hatten ihr Opfer Anfang Februar an einer Fürther U-Bahnstation im Streit wegen einer Belanglosigkeit angegriffen. Der ältere der beiden stach dann mit einem Messer zu. Gegen einen 17 Jahre alten Freund der beiden war das Verfahren gegen Zahlung einer Geldauflage eingestellt worden. 

Polizei-Mitteilung

Strafprozesstermin und Anklagevorwurf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
24. August 2016: Bei einem Erdbeben sterben in Mittelitalien Hunderte Menschen. Die Gegend liegt in großen Teilen immer noch in Trümmern.
Gedenken an den Jahrestag des schweren Erdbebens in Italien
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Bei einem schweren Unfall im saarländischen Saarwellingen ist eine 43 Jahre alte Frau ums Leben gekommen.
Auto rast durch Shopping-Meile: Eine Tote und sechs Verletzte 
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch

Kommentare