Mann schießt um sich

Sieben Tote bei Bluttat in türkischem Büro

Istanbul - Ein Bewaffneter hat einem Fernsehbericht zufolge in einer Amtsstube im Nordosten der Türkei um sich geschossen und sechs Menschen getötet.

Im Nordosten der Türkei hat ein bewaffneter Mann sechs Menschen mit einem Schnellfeuergewehr getötet und sich dann das Leben genommen. Wie die Nachrichtenagentur Anadolu am Mittwoch meldete, stürmte der Täter am Morgen die Vertretung des türkischen Statistikamtes TÜIK im nordosttürkischen Kars und nahm mehrere Mitarbeiter als Geiseln. Noch bevor die Polizei eintraf, erschoss der Bewaffnete sechs TÜIK-Mitarbeiter. Anschließend tötete er sich selbst mit einem Kopfschuss. Der Täter war ein TÜIK-Beamter, der Streit mit dem Büroleiter hatte.

Unter den Todesopfern war nach Medienberichten auch TÜIK-Büroleiter Mehmet Tolon. Bei der Schießerei wurden zudem mindestens zwei Menschen verletzt. Der Täter, dessen Name mit Veysi Erim angegeben wurde, habe wild um sich geschossen. Erim habe sich das Schnellfeuergewehr der Marke Kalaschnikow erst kürzlich im türkischen Kurdengebiet besorgt.

Gouverneur Eyüp Tepe sagte Anadolu zufolge, die Tat habe keinen politischen Hintergrund. Der Amoklauf sei das Werk eines Mannes mit "psychologischen Problemen" gewesen. Nach Medienberichten handelte es sich bei Erim um einen Psychologen, der als Beamter für TÜIK tätig war, aber so häufig nicht zur Arbeit erschien, dass die Behörde disziplinarische Schritte gegen ihn einleitete. So sei ein Beförderungsstopp gegen ihn verhängt worden. Der Polizeichef von Kars, Ercan Cakmak, sagte laut Anadolu, Erim habe Büroleiter Tolon Mobbing vorgeworfen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Der Unkrautvernichter Glyphosat steht im Verdacht krebserregend zu sein. Ein Amerikaner ist sich sicher. In den USA hat der 46-Jährige nun den Staatgutriesen Monsanto …
Ist Glyphosat schuld? Krebskranker verklagt  Monsanto
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eine Frau aus Minden-Lübbecke hat ihren Gynäkologen vor das Oberlandesgericht in Hamm gezerrt. Sie fordert von dem Frauenarzt Schadensersatz und verlangt Unterhalt für …
Frau folgt Rat ihres Gynäkologen - jetzt will sie 50.000 Euro von ihm
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Wenn die Eltern lesen, lesen auch die Kinder. Wenn die Eltern auf Bildschirme starren, tun es ihnen die Kleinen gleich. Besonders in bildungsfernen Familien kommt es …
Eltern mit wenig Bildung: Kinder landen vor Bildschirmen
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter
Stuttgart (dpa) - Zwei Schatzsucher aus Baden-Württemberg sollen den Fund von rund 10 000 Münzen aus dem Mittelalter monatelang unterschlagen haben.
Schatzsucher unterschlagen Münzen aus dem Mittelalter

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.