USA: Sieben Tote durch Tropensturm "Debby"

Washington - Auswirkungen des Tropensturms “Debby“ haben im Südosten der USA mindestens sieben Menschen das Leben gekostet. Mittlerweile ist das Unwetter aber abgeschwächt.

Wie die Behörden am Donnerstag mitteilten, wurden zwei Menschen nahe der Stadt Saint Petersburg in Florida getötet. Zuvor war bereits von vier weiteren Todesopfern durch den Sturm berichtet worden. Am Wochenende war zudem vor der Küste im westlich angrenzenden US-Staat Alabama ein Mann in schweren Brandungswellen verschwunden.

“Debby“ hatte zunächst einige Tage als Tropensturm über dem Golf von Mexiko gewütet und in der Region für starke Überschwemmungen gesorgt. Am Mittwoch erreichten erste Ausläufer die Küste. Als tropisches Tiefdruckgebiet abgeschwächt zog “Debby“ weiter nach Osten und schließlich auf den Atlantik hinaus.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Knapp tausend Menschen hätten am Mittwochabend in Rotterdam die Indie-Band Allah-Las sehen sollen. Eine Terrorwarnung verhinderte das Konzert - die Polizei setzte …
Holland: Rockkonzert wegen Terrorwarnung abgesagt
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Der Einbruch eines Tunnels in Rastatt wird für die Bahn immer mehr zur Belastung: Ein Experte kritisiert das Vorgehen des Unternehmens, andere fürchten einen …
Vorwürfe gegen Bahn nach Tunneleinbruch
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Lotto vom 23.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot sind fünf Millionen Euro.
Lotto am Mittwoch vom 23.08.2017: Das sind die Lottozahlen aus der aktuellen Ziehung
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h
Da flogen nicht nur die Funken, es blitzte sogar direkt: Auf einer deutschen Autobahn hat sich ein Pärchen beim Knutschen erwischen lassen - bei 139 km/h. Zum Dank gab‘s …
Geblitzt: Autofahrer knutscht bei 139 km/h

Kommentare