+
Sieben Menschen starben bei der Explosion.

Sieben Tote bei Explosion in Internetcafé

Peking - Bei der Explosion in einem Internetcafé im Südwesten Chinas sind sieben Menschen ums Leben gekommen, darunter ein Kind.

37 Menschen erlitten zum Teil schwere Verletzungen. Die Detonation ereignete sich am Samstagabend in einem neben dem Internetcafé gelegen Laden. Dort wurden an einer Wand gestapelt hoch konzentriertes Aluminiumchlorid und Natriumnitrit gelagert, wie die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Eine Person wurde Xinhua zufolge wegen illegalen Besitzes der Chemikalien festgenommen, der Chef und der Manager des Internetcafés in Kaili in der Provinz Guizhou wurden von der Polizei vernommen. Durch die Wucht der Explosion zersprangen dem Bericht zufolge sogar Fensterscheiben von umliegenden Wohnhäusern. Ermittler bemühten sich um die Identifizierung der Toten, unter denen auch ein Kind sei.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Fast 15 Millionen Mädchen weltweit sind bei ihrer Hochzeit jünger als 18 Jahre gewesen. Das berichtet die Chefin der Hilfsorganisation Save the Children.
Weltweit fast 15 Millionen Mädchen in Kinderehe
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Nach der Veröffentlichung von Bildern hat die Polizei einen mutmaßlichen Vergewaltiger gefasst: Der 34 Jahre soll sich an zwei jungen Männern vergangen haben.
Gesuchter mutmaßlicher Vergewaltiger in Berliner Bibliothek gefasst 
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Piraten haben vor der Küste Nigerias ein Schiff aus Hamburg angegriffen. Als die Besatzungsmitglieder das Schiff verlassen wollten, wurden sechs von ihnen verschleppt.
Piraten entführen vor Nigeria sechs Seeleute von Hamburger Schiff
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin
Bei einem tragischen Unfall wurde in Rio de Janeiro eine spanische Touristin erschossen. Sie hatte mit einem Jeep eine Straßensperre der Polizei durchbrochen.
Brasilianische Polizei erschießt versehentlich spanische Touristin

Kommentare