+
Bei dem Feuer in der Nacht zum Sonntag waren sieben Menschen ums Leben gekommen

Sieben Tote bei Feuer in Ausländerheim: Es war Brandstiftung

Paris/Dijon - Brandstifter haben das verheerende Feuer in einer französischen Ausländerunterkunft mit sieben Toten vom Wochenende gelegt.

Zwei festgenommene Jugendliche im Alter von 18 und 19 Jahren hätten die Tat gestanden, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag in Dijon fest. Gegen sie sei ein Verfahren wegen vorsätzlicher Brandstiftung eingeleitet worden. Beide seien bereits im vergangenen Sommer mit ähnlichen Taten straffällig geworden.

Bei dem Feuer in der Nacht zum Sonntag waren sieben Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100 Bewohner des Hauses zumindest kurzzeitig in Krankenhäuser gebracht worden. Der Zustand von fünf Schwerverletzten - darunter einem Kind - wurde als weiterhin ernst beschrieben. Die Flammen hatten zunächst in einem Mülleimer gelodert und dann rasch die Fassade des neunstöckigen Hochhauses erfasst.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Nachdem bei der polnischen Staatsbahn eine ernstzunehmende Bombendrohung einging, reagierte das zuständige Kommando sofort und evakuierte den Zug.
Nach Bombendrohung: Zug gestoppt und geräumt
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Mit dieser Entdeckung hätten belgische Polizei in Ostende wohl im Traum nicht gerechnet: Die Beamten stießen auf eineinhalb Tonnen reines Kokain im Schätzwert von 225 …
Wahnsinns-Fund: Eineinhalb Tonnen reines Kokain entdeckt
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Der Armdrück-Wettbewerb innerhalb einer argentinischen TV-Show wurde von einem lauten Knacksen unterbrochen. Später war klar: Einer Kandidatin wurde live im TV der Arm …
Live im TV: Frau bricht sich Ellenbogen bei Armdrück-Show
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein
Manch einer grinst von einem Ohr zum anderen, ein anderer verzieht nur leicht die Mundwinkel nach oben. Was besser ankommt? Kommt ganz drauf an, zeigt eine neue Studie.
Das perfekte Lächeln: Weniger kann mehr sein

Kommentare