Granate zu früh explodiert

Sieben US-Marines bei Übungsunfall getötet

Washington - Sieben Marineinfanteristen sind bei einer Explosion während einer Übung im US-Staat Nevada ums Leben gekommen. Angeblich sei eine Granate zu früh explodiert.

Acht weitere Marines seien bei dem Unfall verletzt worden, berichteten der Sender CNN und andere US-Medien.

Das Marineinfanterie-Korps bestätigte den Vorfall. Die Ursache werde noch untersucht. Der Sender CNN zitierte einen Militärvertreter mit den Worten, eine Granate sei noch im Rohr eines Granatenwerfers explodiert. Die Übung sei auf dem Gelände des Hawthorne Waffendepot des Heeres abgehalten worden. Wie es weiter hieß, gehörten die Opfer einer Einheit aus Camp Lejeune in North Carolina an. Die Verletzten seien mit Hubschraubern in Krankenhäuser gebracht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“

Kommentare