+
Die „USS Fitzgerald“ wurde bei dem Zusammenstoß schwer beschädigt.

Kaum Chancen auf Rettung

Sieben Seeleute vermisst: US-Zerstörer kracht in Containerschiff

Nach einer schweren Kollision mit einem Containerschiff vor der Küste Japans werden sieben Besatzungsmitglieder des US-Zerstörers "USS Fitzgerald" vermisst.

Tokio - Nach einer Kollision eines US-Zerstörers mit einem Containerschiff vor der Küste Japans fehlt noch immer jede Spur von sieben Besatzungsmitgliedern der „USS Fitzgerald“. Die Suche nach ihnen werde mit Hilfe japanischer Schiffe und Flugzeuge fortgesetzt, teilte die US-Marine mit.

Mehrere Seeleute der „USS Fitzgerald“ wurden bei dem Zusammenstoß mit dem aus den Philippinen stammenden Handelsschiff am frühen Samstagmorgen verletzt, darunter der Kommandant. Sein Zustand sei stabil, er wurde per Helikopter in ein Krankenhaus gebracht.

Nach einer schweren Kollision mit einem Containerschiff vor der Küste Japans werden sieben Besatzungsmitglieder des US-Zerstörers "USS Fitzgerald" vermisst.

Die 20 Mann Besatzung an Bord des Containerschiffes ACX Crystal seien unversehrt geblieben, teilte die japanische Reederei Nippon Yusen K.K. laut Medienberichten mit. Über die Ursache des Unfalls gab es zunächst keine Angaben.

Der Zusammenstoß ereignete sich auf hoher See rund 100 Kilometer südwestlich des japanischen US-Militärstützpunktes Yokosuka. Der US-Zerstörer sei an der Steuerbordseite beschädigt worden, teilte die Marine mit. Das eindringende Wasser konnte unter Kontrolle gebracht werden. Es sei aber noch unklar, wie lange es dauern werde, bis Zugang zu den beschädigten Teilen des Schiffes möglich sei. Die „USS Fitzgerald“ fahre selbst, wenngleich ihr Antrieb begrenzt sei.

Auf von NHK gezeigten Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers auf der rechten Schiffsseite zu sehen.

Auf von NHK gezeigten Luftaufnahmen sind starke Beschädigungen des US-Zerstörers auf der rechten Schiffsseite zu sehen. Die „USS Fitzgerald“ befindet sich inzwischen auf der Marinebasis Yokosuka. Das Containerschiff nehme Kurs auf den Hafen von Tokio, berichteten Japans Medien.

Die japanische Küstenwache schickte Patrouillenboote und ein Flugzeug, um nach den Vermissten zu suchen. Die Marine schickte einen Helikopter. Zwei weitere Matrosen wurden den Angaben zufolge mit Platzwunden und Prellungen behandelt.

Der Kommandeur der US-Pazifikflotte, Scott Swift, sagte: „Wir sind jetzt auf zwei Dinge fokussiert: Die Sicherheit des Schiffs und das Wohlergehen der Seeleute. Wir danken den japanischen Partnern für ihre Hilfe.“

Das Außenministerium der Philippinen teilte mit, man arbeite eng mit den Regierungen der USA und Japans zusammen, um das Ausmaß des Schadens und die Zahl der Verletzten festzustellen, insbesondere ob Landsleute darunter seien.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) will Transsexualität von der Liste psychischer Erkrankungen streichen. Videospielsucht soll dagegen aufgenommen werden.
Transsexualität soll keine psychische Erkrankung mehr sein - Videospielsucht schon
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Ein merkwürdiges Spielzeug hat in den vergangen Tagen für Aufregung gesorgt. Der Hersteller musste viel Kritik einstecken – und macht nun einen Rückzieher.
„Wunderwaffe der Nazis“: Neues Ufo-Spielzeug sorgt für heftige Reaktionen
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.