Siebenjähriger spielt mit Handgranate

Böblingen - Als ein Mann seinen Nachbarsjungen beim Spielen sah, traute er seinen Augen kaum. In den Händen hielt der Siebenjährige eine Handgranate. Der Nachbar griff mutig ein.

Mit einer scharfen Handgranate haben Kinder in Baden-Württemberg gespielt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, hatte ein Siebenjähriger die Weltkriegswaffe am Montag in Böblingen in einem Erdhügel gefunden. Der frisch ausgehobene Boden stammte aus einem nahen Neubaugebiet.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Ein Anwohner sah Kinder mit der Handgranate spielen und nahm ihnen den lebensgefährlichen Sprengkörper ab, bevor er die Polizei informierte. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst identifizierte den Gegenstand als scharfe US-amerikanische Handgranate, die dort vermutlich seit dem Zweiten Weltkrieg in der Erde gelegen hatte. Die Experten vernichteten die Granate.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - Im australischen Melbourne ist ein Autofahrer in eine Menschenmenge im Hauptgeschäftsviertel gerast. Es gab drei Tote, darunter ein Kind, und 20 Verletzte. 
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Rom - Angehörige warten verzweifelt auf Nachrichten von den Verschütteten. Doch die Hoffnung, nach dem Lawinenunglück an dem Hotel in den Abruzzen noch Überlebende zu …
Lawinenunglück in Italien: Hoffnung auf Überlebende schwindet
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge

Kommentare