+
Der kleine Max Page als Darth Vader in der VW-Werbung.

Bekannt aus VW-Werbung

Kleiner "Darth Vader"-Star braucht Herz-OP

Los Angeles - Als putziger Darth Vader wurde der siebenjährige Max Page im vergangenen Jahr zum Werbestar. Nun bereitet die Gesundheit des Knirpses seinen Fans Sorgen.

Auto-Hersteller VW ließ es sich Millionen kosten, um in der Halbzeitpause der größten Veranstaltung im American Football, dem Finale des Super Bowl, einen Werbespot zu schalten. Auch im deutschen Fernsehen begeisterte der einfallsreiche Spot die Zuschauer.

Zu sehen ist Max Page, der im Kinderkostüm den Star-Wars-Bösewicht Darth Vader verkörpert und erfolglos veruscht, mit telekinetischen Kräften Gegenstände zu bewegen. Der Reihe nach scheitert er an einer Trimming-Maschine, seinem Hund, der Waschmaschine und einer Puppe. Erst sein Vater gibt dem Jungen den Glauben an die übernatürliche Kraft zurück - weil er per Funk-Fernsteuerung das Auto öffnet, während der Mini-Darth-Vader davor steht.

Die 10 coolsten Promi-Werbespots

Die 10 coolsten Promi-Werbespots

Am Mittwoch musste sich der kultige Mini-Bösewicht einer Operation am offenen Herzen unterziehen lassen. Nach einem Bericht des US-Nachrichtensenders NBC hat der kleine Max einen Herzfehler, seit er auf die Welt kam. Der Siebenjährige trägt sogar einen Herzschrittmacher und wurde nach Aussage seiner Mutter bereits im Alter von drei Monaten das erste Mal operiert.

Die Nachricht von Max' Gesundheit hat mittlerweile die Runde gemacht. Unter dem Youtube-Video des beliebten Werbespots haben bereits zahlreiche Fans ihre besten Wünsche für den Knirps hinterlassen.

jodl

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Vor der Kanareninsel Teneriffa sind am Montag zwei deutsche Urlauber ertrunken. Das teilte die Regionalregierung mit.
Trotz Badewarnung: Zwei deutsche Urlauber vor Teneriffa ertrunken
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Schon 71 "Behinderungen durch Drohnen" haben Piloten in Deutschland gemeldet. Einen Zusammenstoß gab es hierzulande aber noch nicht. Dies ist nun in Kanada passiert.
Passagierflugzeug in Kanada stößt mit Drohne zusammen
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei
Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Ex-Hurrikan „Ophelia“ in Irland am Montag ist auf drei gestiegen. 
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Zahl der Toten steigt auf drei

Kommentare