Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
1 von 5
Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
2 von 5
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
3 von 5
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
4 von 5
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo
5 von 5
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo

Feuerwehr stoppt großen Waldbrand in Spanien

Ein Waldbrand im Nordwesten Spaniens breitet sich mit rasanter Geschwindigkeit aus. Die Flammen bringen zeitweise auch mehrere Siedlungen in Gefahr.

Orense (dpa) - Im Kampf gegen einen großen Waldbrand im Nordwesten Spaniens haben die Löschmannschaften die rasche Ausbreitung der Flammen gestoppt.

Die Gefahr eines Übergreifens des Feuers auf besiedeltes Gebiet bestehe nicht mehr, teilte die Regierung der Region Galicien mit. Der Brand sei aber noch nicht unter Kontrolle gebracht worden.

Am Vorabend hatten die Bewohner mehrerer Dörfer in der betroffenen Provinz Orense ihre Wohnungen sicherheitshalber verlassen müssen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Eine Dorfbewohnerin sagte der Zeitung "El País" am Telefon: "Das ist die Hölle. Wir sind mit ein paar Leuten im Kampf gegen die Flammen völlig auf uns allein gestellt. Es gibt hier keine Feuerwehr."

Nach Informationen des staatlichen Rundfunks RNE konnten die Bewohner der evakuierten Siedlungen am Montag in ihre Häuser zurückkehren. Das Feuer war am Sonntag aus zunächst unbekannter Ursache bei der Gemeinde Lucenza ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich - angetrieben von einem heftigen Wind - rasch aus.

Nach Angaben der Regionalregierung brannte innerhalb weniger Stunden eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Die Feuerwehr setzte sechs Hubschrauber und sieben Löschflugzeuge ein. Eine Sondereinheit des Militärs unterstützte die Löschmannschaften.

Galicische Regionalregierung auf Twitter

Bericht in El País

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Todesfahrt mit Lieferwagen erschüttert Toronto
Auch Stunden später gibt die Bluttat Rätsel auf. Warum steuert ein 25-Jähriger seinen Lieferwagen auf einen Gehweg, mäht wahllos Passanten um - und fordert die Polizei …
Todesfahrt mit Lieferwagen erschüttert Toronto
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
Mitten in der Nacht feuert ein Mann auf die Gäste in einem Fast-Food-Restaurant bei Nashville. 36 Stunden später ist die Flucht des Schützen vorbei. In einem Waldgebiet …
Polizei nimmt Todesschützen von Nashville fest
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest
Extreme Temperatur-Unterschiede erlebt Deutschland am Sonntag: Im Südwesten ist es 18 Grad wärmer als im Nordosten. Nun geht die sommerliche Wetterphase zu Ende.
18 Grad Unterschied zwischen Nordost und Südwest
Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken
Die gute Nachricht: Die Zahl der erfassten Straftaten ist 2017 so stark zurückgegangen wie seit fast 25 Jahren nicht. Die schlechte: Die Zahl der Gewaltverbrechen geht …
Zahl der Straftaten 2017 um fast 10 Prozent gesunken

Kommentare