Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
1 von 5
Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
2 von 5
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
3 von 5
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
4 von 5
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo
5 von 5
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo

Feuerwehr stoppt großen Waldbrand in Spanien

Ein Waldbrand im Nordwesten Spaniens breitet sich mit rasanter Geschwindigkeit aus. Die Flammen bringen zeitweise auch mehrere Siedlungen in Gefahr.

Orense (dpa) - Im Kampf gegen einen großen Waldbrand im Nordwesten Spaniens haben die Löschmannschaften die rasche Ausbreitung der Flammen gestoppt.

Die Gefahr eines Übergreifens des Feuers auf besiedeltes Gebiet bestehe nicht mehr, teilte die Regierung der Region Galicien mit. Der Brand sei aber noch nicht unter Kontrolle gebracht worden.

Am Vorabend hatten die Bewohner mehrerer Dörfer in der betroffenen Provinz Orense ihre Wohnungen sicherheitshalber verlassen müssen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Eine Dorfbewohnerin sagte der Zeitung "El País" am Telefon: "Das ist die Hölle. Wir sind mit ein paar Leuten im Kampf gegen die Flammen völlig auf uns allein gestellt. Es gibt hier keine Feuerwehr."

Nach Informationen des staatlichen Rundfunks RNE konnten die Bewohner der evakuierten Siedlungen am Montag in ihre Häuser zurückkehren. Das Feuer war am Sonntag aus zunächst unbekannter Ursache bei der Gemeinde Lucenza ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich - angetrieben von einem heftigen Wind - rasch aus.

Nach Angaben der Regionalregierung brannte innerhalb weniger Stunden eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Die Feuerwehr setzte sechs Hubschrauber und sieben Löschflugzeuge ein. Eine Sondereinheit des Militärs unterstützte die Löschmannschaften.

Galicische Regionalregierung auf Twitter

Bericht in El País

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Launischer April endet unterkühlt
Offenbach (dpa) - Mit Regen, Schnee und nächtlichem Frost geht der April in seine letzten Tage. Am Freitag erwarten die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) …
Launischer April endet unterkühlt
Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh
Das sind schon jetzt die Bilder des Tages: Die 13-jährige Hanna  aus Ellenserdamm in Friesland reitet auf ihrer Kuh Luna - als wäre es das Normalste auf der Welt. 
Ja, richtig gesehen: Hier reitet eine 13-Jährige auf ihrer Kuh
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Asunción - Bei einem Raubüberfall auf das streng gesicherte Lager eines Geldtransport-Unternehmens in Paraguay hat eine Gangsterbande wohl rund 30 Millionen Dollar Beute …
Bilder vom brutalen „Jahrhundert-Raub“ in Paraguay
Das Bibbern im April geht weiter
Der wechselhafte Monat bietet auch am Wochenende Regenschauer, Graupel und Schnee. Auch die Sonne zeigt sich gelegentlich. Doch es bleibt kalt. Winzer und Bauern lassen …
Das Bibbern im April geht weiter

Kommentare