Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
1 von 5
Bewohner mehrerer Siedlungen müssen ihre Häuser sicherheitshalber verlassen. Foto: Brais Lorenzo
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
2 von 5
Einwohner kämpfen gegen die Flammen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Foto: Brais Lorenzo
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
3 von 5
Die Flammen drohen auf besiedeltes Gebiet überzugreifen - für die Löschmannschaften ist eine erhöhte Alarmstufe ausgelöst worden. Foto: Brais Lorenzo
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
4 von 5
Gewaltigei Flammen: Innerhalb weniger Stunden brannte eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Foto: Brais Lorenzo
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo
5 von 5
Menschen bringen sich vor den Flammen in Schutz. Foto: Brais Lorenzo

Feuerwehr stoppt großen Waldbrand in Spanien

Ein Waldbrand im Nordwesten Spaniens breitet sich mit rasanter Geschwindigkeit aus. Die Flammen bringen zeitweise auch mehrere Siedlungen in Gefahr.

Orense (dpa) - Im Kampf gegen einen großen Waldbrand im Nordwesten Spaniens haben die Löschmannschaften die rasche Ausbreitung der Flammen gestoppt.

Die Gefahr eines Übergreifens des Feuers auf besiedeltes Gebiet bestehe nicht mehr, teilte die Regierung der Region Galicien mit. Der Brand sei aber noch nicht unter Kontrolle gebracht worden.

Am Vorabend hatten die Bewohner mehrerer Dörfer in der betroffenen Provinz Orense ihre Wohnungen sicherheitshalber verlassen müssen. Das Feuer ist der bislang größte Waldbrand dieses Jahres in der Region. Eine Dorfbewohnerin sagte der Zeitung "El País" am Telefon: "Das ist die Hölle. Wir sind mit ein paar Leuten im Kampf gegen die Flammen völlig auf uns allein gestellt. Es gibt hier keine Feuerwehr."

Nach Informationen des staatlichen Rundfunks RNE konnten die Bewohner der evakuierten Siedlungen am Montag in ihre Häuser zurückkehren. Das Feuer war am Sonntag aus zunächst unbekannter Ursache bei der Gemeinde Lucenza ausgebrochen. Die Flammen breiteten sich - angetrieben von einem heftigen Wind - rasch aus.

Nach Angaben der Regionalregierung brannte innerhalb weniger Stunden eine Fläche von mehr als 2000 Hektar nieder. Die Feuerwehr setzte sechs Hubschrauber und sieben Löschflugzeuge ein. Eine Sondereinheit des Militärs unterstützte die Löschmannschaften.

Galicische Regionalregierung auf Twitter

Bericht in El País

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Den zwölf Jungen aus der thailändischen Höhle geht es nach der Rettung immer besser. Jetzt wollen sie nach Hause - und dann auch bald in Ausland. Nicht sicher, ob jeder …
Thai-Fußballer hoffen jetzt auf baldige Heimkehr nach Hause
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Okayama (dpa) - Die Zahl der Todesopfer nach den Überschwemmungen im Westen Japans ist auf 200 gestiegen. Wie örtliche Medien weiter berichteten, werden noch immer …
Bereits 200 Todesopfer nach Überschwemmungen in Japan
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Die Situation in den Überschwemmungsgebieten in Japan ist weiter dramatisch. Noch immer werden Dutzende Menschen vermisst, während die Zahl der Todesopfer weiter steigt. …
Japans Regierungschef sagt Überschwemmungsopfern Hilfe zu
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen
Das WM-Finale werden sich die thailändischen Fußballjungs nach ihrer Höhlenrettung vom Krankenhaus anschauen müssen. Aber glaubt man ihren Ärzten, werden sie schon bald …
Ärzte zufrieden mit Gesundheit der Höhlenjungen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.