+
Möwen kreisen am Freitag in der Stadt Kesennuma in der Präfektur Miyagi im Nordosten Japans über den Trümmern. Die gesamte Region des Landes ist nach einem schweren Erdbeben und einem darauf folgenden Tsunami schwer verwüstet.

WHO sieht keine Gefahren bei Japan-Reisen

Genf - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) sieht derzeit grundsätzlich keine Gefahr bei Reisen nach Japan. Aber: Das gilt nicht für alle Landesteile.

Live-Ticker: Die Atom-Katastrophe in Japan

Die Entwarnung gelte nicht für die Regionen im Norden, wo die havarierten Atommeiler stünden und wo es wegen des Erdbebens und des Tsunami heftige Verwüstungen gebe, sagte ein WHO-Sprecher am Freitag in Genf.

Japan-Katastrophe: Bilder vom Freitag

Japan-Katastrophe: Bilder vom Freitag

Die von den Atommeilern ausgehende radioaktive Strahlung liege dagegen außerhalb der Sperrzonen weiterhin unterhalb des Bereichs, der als gesundheitsgefährdend gilt. “Außerhalb dieser Zonen gibt es keine gesundheitlichen Gründe, nicht zu reisen“, sagte der Sprecher. Dies gelte auch für Tokio.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Bonn - Ganz Deutschland stand unter Schock, als der 17-jährige Niklas in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe starb. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für …
Totgeprügelter Niklas (17): Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Rom - Es grenzt an ein Wunder: Obwohl sie fast schon die Hoffnung aufgegeben hatten, Überlebende in dem verschütteten Hotel im italienischen Erdbebengebiet zu finden, …
Lawinen-Drama in Italien: Acht Überlebende gerettet
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Melbourne - Über drei Straßenblocks hinterlässt ein Amokfahrer in Melbourne eine Spur der Verwüstung. Vier Menschen hat er mit dem Auto getötet. Der Mann ist der Polizei …
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Essen ist "Grüne Hauptstadt Europas"
Essen ist auch ein bisschen trotzig: Erst lässt sich die einstige Montanmetropole zur "Grünen Hauptstadt Europas" wählen. Jetzt feiert sie den Start im Januar mit einem …
Essen ist "Grüne Hauptstadt Europas"

Kommentare