Kampf um Leben des Babys

Silvester: Hochschwangere stirbt bei Unfall

Warschau - Eine hochschwangere Frau hat sich an Silvester betrunken und ist vor ein Auto gelaufen. Die Ärzte konnten das Baby zunächst retten, doch für die Mutter kam jede Hilfe zu spät.

Ärzte im zentralpolnischen Lodz haben in der Silvesternacht um das Leben eines Babys gekämpft, dessen hochschwangere Mutter nach einer Silvesterfeier vor ein Auto gelaufen und tödlich verletzt worden war. Die 31-Jährige war im neunten Monat schwanger und hatte den Angaben nach zwei Promille Alkohol im Blut. Die Ärzte entschlossen sich, das Kind per Kaiserschnitt zu entbinden, konnten aber das Leben der Mutter nicht retten, berichtete die polnische Nachrichtenagentur PAP unter Berufung auf einen Polizeisprecher. Das Baby sei noch nicht außer Lebensgefahr, hieß es. Nähere Angaben zu der Tragödie in der Neujahrsnacht gab es zunächst nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spannend: Forscher entdecken Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren
Wissenschaftler haben in der kanadischen Arktis endlich entscheidende Belege für die Existenz eines Ozeans vor 400 Millionen Jahren entdeckt. 
Spannend: Forscher entdecken Belege für Ur-Meer vor 400 Millionen Jahren
Junge Camperin in Bonn vergewaltigt: Prozess beginnt
Der Fall sorgte bundesweit für Aufsehen: Ein Mann soll nachts ein junges Paar beim Zelten überfallen und die Frau vor den Augen ihres Freundes vergewaltigt haben. Jetzt …
Junge Camperin in Bonn vergewaltigt: Prozess beginnt
Chaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney
Nach einem Stromausfall geriet der Flugplan zahlreicher Passagiere in Sydney völlig durcheinander.  
Chaos nach Stromausfall am Flughafen von Sydney
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Nach einer kirchlichen Andacht eröffnet ein junger Mann im US-Bundesstaat Tennessee das Feuer auf Gläubige - anscheinend wahllos. Das Motiv bleibt zunächst unklar.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion