Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Durch Wasserwalze gespült: Junger Mann stirbt in der Isar

Safari-Organisator vor Gericht

Neuer Angeklagter im Fall des toten Löwen Cecil

Simbabwe - Der US-Zahnarzt Walter Palmer wird für das Erlegen des Löwen Cecil nicht gerichtlich belangt. Stattdessen steht nun der Organisator der Safari im Mittelpunkt der Ermittlungen.

Simbabwe hat das Verfahren gegen den US-Jäger von Löwe Cecil eingestellt, der einheimische Organisator der Safari dagegen muss sich weiterhin vor Gericht verantworten. Eine Richterin am Tribunal von Hwange wies am Dienstag den Antrag von Organisator Theo Bronkhorst auf Einstellung des Prozesses zurück. Auch Bronkhorsts Antrag, das Verfahren an das Verfassungsgericht zu verweisen, lehnte Richterin Dambudzo Malunga ab. Sie versicherte, Bronkhorst könne mit einem "fairen Prozess" rechnen. Dann vertagte sie die Anhörung auf den 20. November.

Der Organisator der tödlichen Safari ist wegen des Vorwurfs angeklagt, eine "illegale Jagd nicht verhindert" zu haben. Der 52-Jährige weist die Anschuldigungen zurück und versichert, dass er alle notwendigen Bewilligungen eingeholt habe.

Der US-Zahnarzt Walter Palmer hatte mit Hilfe Bronkhorsts den 13-jährigen Löwen Cecil, den Star des Hwange-Nationalparks in Simbabwe, Anfang Juli bei einer Großwildjagd mit Pfeil und Bogen erlegt. Der Vorfall sorgte weltweit für Empörung, die Regierung in Harare verlangt daraufhin von den USA Palmers Auslieferung. Vergangene Woche teilte Umweltministerin Oppah Muchinguri jedoch mit, dass die Behörden den US-Jäger nicht mehr gerichtlich belangen wollten.

Es habe sich herausgestellt, dass Palmers Papiere in Ordnung gewesen seien und er nicht gewusst habe, dass er bei der tödlichen Jagd auf den Löwen Regeln verletzt habe, sagte die Ministerin am Montag vergangener Woche. Für die Safari und die Jagdlizenz hatte der Zahnarzt insgesamt 55.000 Dollar (50.000 Euro) gezahlt.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare