Proteste in Argentinien

Skandal-Urteil gegen pädophilen Vergewaltiger

Buenos Aires - Zwei Richter in Argentinien haben das Strafmaß gegen einen Pädophilen reduziert, der einen sechsjährigen Jungen sexuell missbrauchte - mit einer Begründung, die heftige Proteste auslöste.

Mario Tolosa, Vizepräsident eines kleinen Fußballklubs nahe Buenos Aires, war wegen der Vergewaltigung des Jungen, der in dem Verein spielte, im Jahr 2011 verurteilt worden. Die Richter Horacio Piombo und Benjamin Sal Llargués befanden nun, sechs Jahre Haft seien zu viel. Zur Begründung führten sie an, dass der Junge bereits von seinem eigenen Vater sexuell missbraucht worden war. Nach ihrer Auffassung konnte das Kind nicht noch einmal vergewaltigt werden - sondern lediglich missbraucht.

"Es ist klar, dass die sexuelle Orientierung des Minderjährigen zum Zeitpunkt der Tat bereits festgelegt war", erklärten die Richter. Sie verwiesen auf Zeugenaussagen, wonach der Junge von seinem wegen Missbrauchs verurteilten Vater gezwungen worden sei, sich wie ein Transvestit zu kleiden. Richter Piombo sagte in einem Radiointerview, im Falle des Fußballtrainers hätten "keine erschwerenden Umstände vorgelegen, weil das Opfer die Situation bereits mit einem anderen Peiniger erlebte". "Das erniedrigendste (für das Kind) war, als sein Vater von ihm abartige Praktiken verlangte".

Staatsanwalt: Urteil ist "pervers und irrational"

Die Entscheidung in dem Berufungsprozess, die Haftstrafe auf drei Jahre und zwei Monate zu reduzieren, sorgte für Empörung in dem südamerikanischen Land. Die argentinische Vereinigung der Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen (FALGBT) forderte eine Bestrafung der Richter. Die Staatsanwaltschaft legte Revision gegen das Urteil ein. Die Staatsanwaltschaft bezeichnete die Entscheidung der Richter als "pervers und irrational" und legte Revision ein.

Gegen die beiden Richter war vor einigen Jahren schon einmal wegen eines stigmatisierenden Urteils Anzeige erstattet worden, wie der FALGBT-Vorsitzende Esteban Paulón sagte. Damals hätten sie die soziale Herkunft eines Vergewaltigungsopfers als strafmildernd bewertet.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie

Kommentare