+

Haftbefehl wegen Totschlags

Skelettierte Leiche aus Hagen: Ehemann in U-Haft

Münster - Rund 16 Monate nach dem Fund einer skelettierten Leiche in Hagen hat das Landgericht Münster Haftbefehl wegen Totschlags gegen den 42-jährigen Ehemann des Opfers erlassen.

Nach einer gemeinsamen Mitteilung von Polizei und Staatsanwaltschaft werfen die Ermittler dem Familienvater vor, seine Frau nach einem Streit im Juni 2010 getötet zu haben. Die 31-Jährige aus Dülmen im Münsterland galt bis Oktober 2015 als vermisst. Ihre skelettierte Leiche wurde im August 2015 in Hagen gefunden.

„Bis zum Fund hatten wir keine Hinweise auf eine Gewalttat gegen die Mutter“, sagt der Leiter der Mordkommission, Holger Iltgen. „Danach erfolgten umfangreiche Ermittlungen im Umfeld des Ehepaares und der Familie.“

Der Beschuldigte bestreitet die Tat und sitzt in Untersuchungshaft. Nach seiner Schilderung hatte er am Morgen nach einem Streit das Haus verlassen, als sein Frau noch schlief. Als er von der Arbeit zurückgekommen sei, sei seine Frau samt Reisepass, Reisetasche und Kleidung verschwunden gewesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Die beiden Freundinnen Sarah Reilly (30) und Maria Luciotti (30) sind totale Fitnessfans. Genau in einem solchem Studio wagten die beiden ein ganz besonderes Experiment …
Genau hinsehen: Diese beiden Schönheiten haben ein süßes Geheimnis
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
In China hat eine kriminelle Bande zehntausende Giftspritzen verkauft, um Hunde auf der Straße zu töten und sie zum Verzehr zu verkaufen.
Wie grausam: Bande in China verkauft zehntausende Giftspritzen zum Töten von Hunden
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
Bonenburg (dpa) - Wissenschaftler haben in Bonenburg bei Paderborn das älteste bekannte Fossil eines Plesiosauriers entdeckt. Das Tier habe vor rund 201 Millionen Jahren …
Ältestes Plesiosaurier-Skelett entdeckt
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich
Bei „Bares für Rares“ werden oftmals skurrile Antiquitäten vertickt. Diesmal ließ das Mitbringsel von Anne (62) im wahrsten Sinne des Wortes tief blicken.
„Bares für Rares“: Erotische Frauen machen Anne glücklich

Kommentare