+
Generation Smartphone.

„Smombies“

Straßenverkehr: Unachtsame Smartphone-Nutzer werden bald bestraft

  • schließen

Sie starren auf der Straße in ihr Smartphone und bringen damit sich und andere in Lebensgefahr: Sogenannte „Smombies“, also „Smartphone-Zombies“. Damit soll nun Schluss sein.

Berlin - Ein Blick auf das Smartphone - und schon ist die Welt rundherum völlig vergessen. „Smombies“ nennt man diese Schlafwandler im Straßenverkehr. Offenbar sind vielen die Nachrichten auf dem Display wichtiger als ihr eigenes Leben, denn immer wieder kommt es zu schlimmen Unfällen. Deutschlandweit sind Verkehrsexperten ratlos, wie die Unfälle mit Fußgängern, die durch ihr Smartphone abgelenkt werden, verhindert werden sollen. 

Die Stadt Köln experimentiert bereits mit sogenannten Bodenampeln, die in Blickrichtung des Smombies Lichtsignale abgeben und den Handynutzer so warnen können. In Paris versuchten die Behörden, Fußgänger mit Quietschgeräuschen und einer Videoleinwand zu sensibilisieren. 

Ein Land geht jetzt einen völlig neuen und fast schon revolutionären Weg. Denn nicht mehr nur die Autofahrer werden in die Pflicht genommen Unfälle zu verhindern, sondern auch den Fußgängern geht es nun an den Kragen - finanziell zumindest. 

Der Bürgermeister von Honolulu, Kirk Cadwell, will nämlich zukünftig auch die Fußgänger kräftig zur Kasse bitten, sollten sie dabei erwischt werden, wie sie mit Blick auf das Smartphone-Display die Straße überqueren. Die Maßnahme ist offenbar dringend nötig, um die Smombies vor sich selbst zu schützen: Laut Kirk Cadwell sind besonders ältere Menschen gefährdet, angefahren zu werden. „Ich wünschte, wir müssten Gesetze wie dieses nicht verabschieden“, sagt Caldwell gegenüber SWR3. „Aber manchmal fehlt es einfach an gesundem Menschenverstand.“

Der Blick auf das Display kommt zwar zunächst nicht besonders teuer, Wiederholungstäter müssen allerdings tief in die Tasche greifen. Beim ersten Mal gibt es für den sogenannten „Smombie“ ein Knöllchen in Höhe von 15 bis 35 US-Dollar. Beim zweiten Mal erhöht sich die Strafe schon auf 35 bis 75 Dollar. Danach kann die Polizei ein Bußgeld von bis zu 99 Dollar verhängen.

Wie gefährlich die Ablenkung durch das Smartphone im Straßenverkehr ist, zeigt dieses eindrückliche Video. Was zunächst aussieht wie Slapstick-Comedy, wird schnell blutiger Ernst. 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
E-Bikes werden immer beliebter. Die Zahl der schweren Unfälle steigt. Oft trifft es Senioren.
Immer mehr schwere Unfälle mit E-Bikes
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
"Schneesicher - 365 Tage im Jahr": Der Werbespruch Zermatts bekommt zunehmend einen bitteren Beigeschmack angesichts der erneuten Bahn- und Straßensperre. Auch in St. …
Tausende Urlauber in Zermatt und St. Anton eingeschneit
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Am Sonntag beendete der Papst seine Lateinamerika-Reise. Auch bei seinem letzten Gottesdienst in Lima gab es Proteste wegen Missbrauch-Skandalen in der Kirche.
Papst auf der Rückreise: Proteste am letzten Tag
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“
Hühnchen oder Rind aus der Flasche: Seit gut sechs Wochen ist Metzgermeister Peter Klassen mit neuen Fleisch-Drinks auf dem Markt.
Metzger zu neuen Fleisch-Drinks: „Wir sind auf eine Marktlücke gestoßen“

Kommentare