+
Kassetten mit eingefrorenen Eizellen. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv

"Social Freezing": Zahlen steigen an

Stuttgart (dpa) - Mehr Frauen in Deutschland lassen sich Eizellen entnehmen und einfrieren und verschieben so ihren Kinderwunsch auf unbestimmte Zeit. "Die Zahlen steigen sprunghaft an", sagt der Gründer und Koordinator des wissenschaftlichen Netzwerkes Fertiprotekt, Michael von Wolff.

Demnach nutzten im Jahr 2013 in Deutschland 134 Frauen das Angebot zum sogenannten "Social Freezing". Im Jahr 2012 waren es erst 22 gewesen. Von Wolff geht davon aus, dass die Zahlen höher liegen, weil nicht alle Universitätsklinken und Kinderwunschzentren alle Behandlungen melden würden.

Beim "Social Freezing" lassen sich Frauen Eizellen entnehmen und diese einfrieren. Später können sie dann mit Hilfe von künstlicher Befruchtung ein Kind bekommen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dutzende Feuerwehrleute unter Hochhaus verschüttet
Teheran – Ein siebzehnstöckiges Einkaufsgebäude ist in Irans Hauptstadt Teheran nach einem Großbrand eingestürzt. Es wird befürchtet, dass viele Feuerwehrmänner, die …
Dutzende Feuerwehrleute unter Hochhaus verschüttet
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Amatrice - Bei einem Lawinenabgang auf ein Hotel im italienischen Erdbebengebiet sind nach Medienberichten zahlreiche Menschen ums Leben gekommen.
Italien: Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Köln (dpa) - Raserei im Straßenverkehr halten fast drei Viertel der Bundesbürger für ein großes Problem. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage des …
Fast drei Viertel halten Raserei für großes Problem
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia
Bei ihrem Tod wog sie nur halb so viel wie in ihrem Alter normal - der Tod der kleinen Lara Mia hatte in Hamburg 2009 für Entsetzen gesorgt. Acht Jahre später steht der …
Urteil gegen Stiefvater nach Tod von Hamburger Baby Lara Mia

Kommentare