Mini-Flitzer

Polizisten stoppen Raser in Krankenfahrstuhl

Soest - Polizisten haben im nordrhein-westfälischen Soest einen Mann in einem "rasenden Krankenfahrstuhl" gestoppt. Der Mann war mit seinem Mini-Fahrzeug viel zu schnell unterwegs.

Der 58-Jährige war in dem motorisierten Kleingefährt mit Tempo 60 unterwegs, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Bei der Kontrolle stellte sich allerdings heraus, dass das Miniauto als Krankenfahrstuhl mit einer Höchstgeschwindigkeit von nur 24 Stundenkilometern zugelassen ist.

Da der Fahrer keinen Führerschein besaß und und auch körperlich nicht behindert war, untersagten die Beamten ihm die Weiterfahrt. Den Krankenfahrstuhl zogen sie vorerst aus dem Verkehr.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare