+
Für den Muttermord muss der Sohn fünf Jahre hinter Gitter

Mord im Affekt

Sohn sticht Mutter Messer in die Kehle

Konstanz - Jahrelang hatte eine alkoholkranke Mutter ihren Sohn gequält, bis dieser sie im Affekt auf grausame Weise tötete. Am Freitag wurde der Mann verurteilt. 

Weil er seine Mutter bei einem heftigen Streit erstochen hat, muss ein 33-Jähriger für fünf Jahre ins Gefängnis. Der Vorsitzende Richter beim Konstanzer Landgericht sprach am Freitag bei der Urteilsverkündung von einer „Affekttat“. Die alkoholkranke Mutter habe ihren Sohn jahrelang gedemütigt und erniedrigt.

Der Streit, bei dem der Täter der 53-Jährigen in Singen mit einem Messer in die Kehle gestochen hatte, sei der Tropfen gewesen, der das Fass zum Überlaufen gebracht habe. Das Gericht ging von Totschlag in einem minderschweren Fall aus. Der Angeklagte, sein Verteidiger und der Staatsanwalt nahmen das Urteil noch im Gerichtssaal an.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare