+
Mary-Jane war am Freitag vergangener Woche als vermisst gemeldet worden. Einen Tag später wurde die Leiche des Mädchens aufgefunden.

Fall Mary-Jane: Polizei nimmt DNA-Proben

Zella-Mehlis - Bei den Ermittlungen zum Tod der siebenjährigen Mary-Jane hat die Polizei am Freitag Anwohner des Wohngebiets “Mehliser Struth“ in Zella-Mehlis befragt und um die freiwillige Abgabe einer DNA-Probe gebeten.

Lesen Sie auch:

Mary-Jane: Schulranzen doch nicht gefunden

Damit solle ein möglicher Massengentest vereinfacht und unnötiger Doppelaufwand vermieden werden, teilte die Polizei mit. Bei der Befragung sollten nochmals Hinweise zu dem Kind selbst, zu seiner Schultasche und zu einem von der Polizei gesuchten Zeugen erlangt werden. Zudem suchten rund 70 Beamte der Bereitschaftspolizei am Freitag nochmals mehrere Gebiete systematisch nach Spuren ab. Nach Hinweisen durchkämmten die Beamten der Bereitschaftspolizei Erfurt ein Areal in Suhl, wo offenbar ein verdächtiger Radfahrer gesehen wurde.

Später sollte noch einmal ein Gebiet um den Fundort der Leiche des Mädchens abgesucht werden. Unter anderem fehlt weiter die rote Schultasche des Mädchens aus dem thüringischen Zella-Mehlis. Daneben arbeiten die rund 50 festen Ermittler der Sonderkommission “Mary“ weiter die zahlreichen Hinweise aus dem gesamten Bundesgebiet ab. Allerdings fehle noch immer eine heiße Spur, sagte der Sprecher weiter. Das Kind war am Freitag vergangener Woche als vermisst gemeldet worden. Einen Tag später wurde die Leiche des Mädchens aufgefunden.

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

Traurige Gewissheit: Mary-Jane (7) wurde ermordet

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
Heilbronn - Er soll eine schlafende Seniorin getötet und danach arabische Schriftzeichen mit religiösen Botschaften im Haus hinterlassen haben. Vor dem Heilbronner …
Musste Frau aus religiösen Gründen sterben? 
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Clermont-Ferrand - Weil der Mann hinter der Theke nicht einschritt, hat ein Mann in Frankreich 56 Schnäpse geext. Der Bar-Rekord war ihm damit zwar sicher - sein Tod …
56 Schnäpse: Barbesitzer nach tödlichem Wettsaufen verurteilt
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Wuppertal - Drama in einem Wuppertaler Mehrfamilienhaus: Neben der Leiche einer 20-jährigen Mutter liegt ihr schreiendes, drei Monate altes Baby. Die Obduktion ergibt, …
Mann (21) erwürgt Mutter und lässt das Baby im Stich
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos
Valencia - Rund 2000 Menschen haben im Osten Spaniens die Nacht zum Freitag bei eisigen Temperaturen auf einer eingeschneiten Autobahn verbracht.
Heftige Schneefälle sorgen in Spanien für Chaos

Kommentare