+
150.000 Menschen forden Aufklärung über den Tod des Soldaten.

In Taiwan

Soldat stirbt nach Strafe - Riesendemo

Taipeh - In Taiwan sind Zehntausende Menschen auf die Straße gegangen, um Aufklärung über die Todesumstände eines Wehrdienstleistenden zu erhalten.

Der 24-Jährige hatte ein Handy in einen Stützpunkt gebracht und war deshalb bestraft worden. Seine Vorgesetzten ließen ihn anstrengende Trainingseinheiten absolvieren. Der junge Mann starb am 3. Juli nach sechs Trainingstagen. Die Veranstalter sprachen von 150.000 Teilnehmern bei der Demonstration am Samstagabend.

Präsident Ma Ying-jeou hatte sich bereits für den Tod des Mannes entschuldigt. Taiwan ist dabei, sein Militär in eine Berufsarmee umzuwandeln. In den vergangenen zehn Jahren kamen beim Militär 1392 Menschen ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare