Haftstrafen für 147 Personen

Soldaten hielten Milliarden-Fund geheim

Bogotá - Weil sie den Fund von 40 Milliarden Pesos (rund 17 Millionen Euro) nicht gemeldet haben, müssen 147 kolumbianische Soldaten ins Gefängnis.

Ein Militärgericht in Bogotá verurteilte die Soldaten, unter ihnen 15 Offiziere und drei Unteroffiziere, am Freitag (Ortszeit) wegen Unterschlagung zu Haftstrafen zwischen vier und knapp sechs Jahren.

Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens hatten das Geld versteckt. Die Soldaten der Anti-Guerilla-Einheit entdeckten es 2003 bei einem Einsatz in der Provinz Caquetá. Statt den Fund zu melden, beschlossen sie, das Geld unter sich aufzuteilen.

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, da das Geld nicht dem Staat gehöre und der Eigentümer formal nicht zu identifizieren sei. Der Fund der Soldaten war bereits Vorlage für den Film "Soñar no cuesta nada" (Träumen kostet nichts) von 2006.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pärchen löst mit Fesselspiel Großeinsatz der Polizei aus
Angeblich wollte das Pärchen niemanden erschrecken. Doch die Szenen, die Augenzeugen am Mittwochabend in Mainz beobachteten, waren wirklich verstörend. 
Pärchen löst mit Fesselspiel Großeinsatz der Polizei aus
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem 40-jährigen Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Tramperin Sophia (28): Führte eine SMS zum verdächtigen Lastwagenfahrer?
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tuxtla Gutiérrez (dpa) - Ein Lastwagen ist in Mexiko nach Medienangaben in eine Gruppe Demonstranten gefahren und hat mehrere Menschen in den Tod gerissen. Bei dem …
Mehrere Tote: Lkw fährt in Mexiko in Menschenmenge
Tramperin seit einer Woche verschwunden
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Tramperin aus Leipzig gesucht. Die Polizei geht inzwischen von einem Verbrechen aus, ein Verdächtiger wurde gefasst. Aber wo ist …
Tramperin seit einer Woche verschwunden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.