+
Ungewöhnlicher Einsatz mit Schutzmasken gegen den Gestank: Italienische Soldaten befreien die Straßen in Neapel von Müllbergen.

160 Soldaten befreien Neapels Straßen von Müllbergen

Neapel - Bereits zum dritten Male muss italienisches Militär die Müllberge aus den Straßen von Neapel wegschaffen: Wie es erneut zu dem ungewöhnlichen Einsatz für die Soldaten kam:

Am Montag haben auf Anweisung von Ministerpräsident Silvio Berlusconi 160 Soldaten damit begonnen, den sich auftürmenden Abfall aus der kampanischen Millionenstadt wegzuschaffen. Italienischen Medienberichten zufolge handelt es sich um mehr als 4000 Tonnen Müll in den Straßen. Er hat sich seit mindestens drei Wochen aufgetürmt.

Schon im Jahr 2008 und dann nach Weihnachten 2010 schickte Berlusconi Soldaten als Müllmänner nach Neapel. Wiederholt hatte er versprochen, das Problem der Müllbeseitigung zu lösen. Im Oktober vergangenen Jahres hatte die EU Italien mit saftigen Strafen gedroht, wenn das Land seine immer wiederkehrenden Abfallberge in Neapel nicht in den Griff bekomme.

Mit Dutzenden Lastwagen rücken die Soldaten dem Müll zu Leibe. Doch mit dem Aufsammeln ist es noch nicht getan, das weitaus größere Problem bleibt weiterhin die Müllentsorgung. Neapel hat lediglich eine Mülldeponie im Vorort Chiaiano, die seit Mitte März fast überfüllt ist. Eine Müllverbrennungsanlage in Acerra musste lange Zeit wegen technischer Mängel außer Betrieb bleiben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Hier sind die Lottozahlen vom 27. Mai 2017. Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Diese Zahlen wurden am 27.05.2017 gezogen.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Auch in Deutschland gab es in der Folge …
Flugbetrieb von British Airways weltweit gestört
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Gerade erst gilt die Gefahr der tückischen Zika-Krankheit in Brasilien als gebannt - da gibt es in Indien Anlass zur Sorge.
Virus wandert weiter: Mehrere Zika-Infektionen in Indien
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein
Nahe der bayerischen Grenze hat sich in den österreichischen Alpen ein dramatisches Unglück ereignet: 17 Menschen sind in einer Schlucht eingeschlossen.
Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare