+
Kinder in New York mit einem Informations-Blatt zum Thema Ebola.

Für 21 Tage

Soldaten sollen nach Ebola-Einsatz isoliert werden

Washington - Das US-Verteidigungsministerium stellt Soldaten nach ihrem Einsatz gegen Ebola in Westafrika für 21 Tage unter Quarantäne.

Die bislang nur für das Heer geltende medizinische Beobachtungszeit werde als "Vorsichtsmaßnahme" auf alle Truppenteile ausgeweitet, erklärte Pentagon-Sprecher John Kirby am Mittwoch in Washington. Die Priorität von Verteidigungsminister Chuck Hagel liege "auf der Sicherheit unserer Männer und Frauen in Uniform sowie deren Familien".

Nach neuen Angaben des Pentagon sind rund 980 US-Soldaten im westafrikanischen Liberia stationiert, um bei der Eindämmung der Ebola-Epidemie zu helfen. Rund 120 weitere US-Militärangehörige befinden sich im Senegal. Insgesamt will die US-Regierung bis zu 4000 Soldaten in die Krisenregion verlegen. Die Einheiten sollen unter anderem Krankenhäuser aufbauen und die Versorgung mit Hilfsgütern sicherstellen. Direkten Kontakt mit Ebola-Patienten sollen die Soldaten nicht haben.

Den Angaben zufolge sollen die Generäle binnen 15 Tagen Vorschläge erarbeiten, wie die Quarantäne umgesetzt werden soll. Das Pentagon begründete das Vorgehen mit der "großen Zahl an militärischem Personal, das zwischen den Heimatstützpunkten und Westafrika unterwegs ist". Angesichts der Risiken hätten auch Soldatenfamilien selbst den Wunsch nach einer Quarantäne geäußert, sagte Hagel bei einer Veranstaltung in Washington.

Verschärfte Vorschriften für zivile Helfer, die aus den Ebola-Gebieten zurückkehren, hatten in den USA zuletzt für Kritik gesorgt. Auch die US-Regierung befürchtete, dass die Quarantäne-Regeln der Bundesstaaten New York und New Jersey Freiwillige vom Einsatz in Westafrika abschrecken könnten. Den strikteren Kurs beim Militär trägt US-Präsident Barack Obama allerdings mit. Bei den Streitkräften gebe es eine "andere Situation" als bei zivilen Helfern, sagte Obama.

Nach den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) infizierten sich in Liberia, Sierra Leone und Guinea inzwischen mehr als 10.000 Menschen mit Ebola, fast 5000 von ihnen starben. Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit vergehen bis zu 21 Tage.

AFP

Ebola: So funktioniert der gelbe Schutzanzug

Ebola: So funktioniert der gelbe Schutzanzug

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Der Tod der 15-jährigen Mia in Kandel hat Ende 2017 ganz Deutschland schockiert. Nun beginnt der Mordprozess gegen ihren Ex-Freund. Das Verfahren läuft hinter …
Bluttat in Kandel: Mias (†15) mutmaßlicher Mörder vor Gericht
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
Die Polizei zog einen VW Golf GTI aus dem Verkehr. Was die Beamten unter dem Wagen sahen, konnten sie kaum glauben. 
Polizisten stoppen diesen VW Golf GTI - und können nicht glauben, was sie unter dem Wagen sehen
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Als „Sperminator“ ist er inzwischen eine kleine Berühmtheit: Bereits 33 Kinder hat Ari Nagel bereits durch Samenspenden gezeugt. Doch jetzt ist Schluss. „Ich bin …
„Frauen am Boden zerstört“: Dieser Mathe-Professor darf kein Sperma mehr spenden
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  
Das Gesundheitsministerium hat einem Mathematikprofessor verboten, weiter Sperma zu spenden und Kinder zu zeugen. Als er den Grund hört, ist er enttäuscht. 
Mann darf kein Sperma mehr spenden - der Grund ist kurios  

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.