+
Kinder in New York mit einem Informations-Blatt zum Thema Ebola.

Für 21 Tage

Soldaten sollen nach Ebola-Einsatz isoliert werden

Washington - Das US-Verteidigungsministerium stellt Soldaten nach ihrem Einsatz gegen Ebola in Westafrika für 21 Tage unter Quarantäne.

Die bislang nur für das Heer geltende medizinische Beobachtungszeit werde als "Vorsichtsmaßnahme" auf alle Truppenteile ausgeweitet, erklärte Pentagon-Sprecher John Kirby am Mittwoch in Washington. Die Priorität von Verteidigungsminister Chuck Hagel liege "auf der Sicherheit unserer Männer und Frauen in Uniform sowie deren Familien".

Nach neuen Angaben des Pentagon sind rund 980 US-Soldaten im westafrikanischen Liberia stationiert, um bei der Eindämmung der Ebola-Epidemie zu helfen. Rund 120 weitere US-Militärangehörige befinden sich im Senegal. Insgesamt will die US-Regierung bis zu 4000 Soldaten in die Krisenregion verlegen. Die Einheiten sollen unter anderem Krankenhäuser aufbauen und die Versorgung mit Hilfsgütern sicherstellen. Direkten Kontakt mit Ebola-Patienten sollen die Soldaten nicht haben.

Den Angaben zufolge sollen die Generäle binnen 15 Tagen Vorschläge erarbeiten, wie die Quarantäne umgesetzt werden soll. Das Pentagon begründete das Vorgehen mit der "großen Zahl an militärischem Personal, das zwischen den Heimatstützpunkten und Westafrika unterwegs ist". Angesichts der Risiken hätten auch Soldatenfamilien selbst den Wunsch nach einer Quarantäne geäußert, sagte Hagel bei einer Veranstaltung in Washington.

Verschärfte Vorschriften für zivile Helfer, die aus den Ebola-Gebieten zurückkehren, hatten in den USA zuletzt für Kritik gesorgt. Auch die US-Regierung befürchtete, dass die Quarantäne-Regeln der Bundesstaaten New York und New Jersey Freiwillige vom Einsatz in Westafrika abschrecken könnten. Den strikteren Kurs beim Militär trägt US-Präsident Barack Obama allerdings mit. Bei den Streitkräften gebe es eine "andere Situation" als bei zivilen Helfern, sagte Obama.

Nach den Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) infizierten sich in Liberia, Sierra Leone und Guinea inzwischen mehr als 10.000 Menschen mit Ebola, fast 5000 von ihnen starben. Zwischen Ansteckung und Ausbruch der Krankheit vergehen bis zu 21 Tage.

AFP

Ebola: So funktioniert der gelbe Schutzanzug

Ebola: So funktioniert der gelbe Schutzanzug

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zugverkehr in zwei Bundesländern gestoppt: So tobt sich „Friederike“ aus
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Zugverkehr in zwei Bundesländern gestoppt: So tobt sich „Friederike“ aus
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
13 Jahre altes Mathe-Genie: 320 Aufgaben in acht Minuten
Kairo (dpa) - Selbst Mathe-Genies brauchen Training: Der 13-jährige Ägypter Abdel Rahman Hussein hat fünf Jahre lang geübt, bis er kürzlich einen Wettbewerb in Malaysia …
13 Jahre altes Mathe-Genie: 320 Aufgaben in acht Minuten
"Super-Blau-Blutmond-Finsternis" kommt
Pasadena (dpa) - Eine seltene "Super-Blau-Blutmond-Finsternis" wird Mondfans Ende Januar unter anderem in Teilen Asiens und Australiens in ihren Bann ziehen. In der …
"Super-Blau-Blutmond-Finsternis" kommt

Kommentare