+
Mehr Rechte für Menschenaffen fordern Tierschützer.

Zoodirektoren dagegen

Grundrechte auch für Menschenaffen?

Köln - Eine Tierschutzorganisation will Grundrechte für große Menschenaffen im Grundgesetz verankern lassen. Das lehnt der Verband Deutscher Zoodirektoren ab.

Der Verband Deutscher Zoodirektoren lehnt die Initiative von Tierschützern für Grundrechte großer Menschenaffen im Grundgesetz ab. „Wir halten nichts von Menschenrechten für Menschenaffen, wir halten aber sehr viel davon, dass man sich für den Erhalt von Menschenaffen einsetzt“, sagte Verbandspräsident Theo Pagel, der Direktor des Kölner Zoos ist, dem „Kölner Stadt-Anzeiger“. Den Vorwurf katastrophaler Haltungsbedingungen in vielen Zoos wies Pagel entschieden zurück.

Great Ape Projekt: Haltungsbedingungen "katastrophal"

Die Tierschutzorganisation Great Ape Projekt Deutschland hat eine Initiative zur Aufnahme von Grundrechten großer Menschenaffen wie Schimpansen, Gorillas oder Orang-Utans auf persönliche Freiheit, Leben und körperliche Unversehrtheit im Grundgesetz gestartet. Von wenigen Ausnahmen abgesehen seien die Haltungsbedingungen in deutschen Zoos katastrophal. Dagegen betonte der Verband der Zoodirektoren, alle 38 Zoos mit großen Menschenaffen erfüllten die Anforderungen.

Der Zoo in Münster gibt nach eigenen Angaben im Sommer seine Schimpansen ab, damit die Gorillas mehr Platz bekommen. Die acht Tiere wechseln in den Zoo nach Magdeburg. Zoodirektor Jörg Adler sagte: „Uns war aber von Anfang an klar: Wenn wir die Schimpansen abgeben, dann nur als komplette Gruppe. Schimpansen leben in einer sozialen Struktur, die wir nicht einfach trennen dürfen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Nur wenige Momente, nachdem er von einem Bus erfasst wurde, der noch die Front eines Ladens zertrümmerte, steht ein Mann einfach auf und geht scheinbar mühelos in eine …
Mann wird von Bus überfahren, steht auf und geht in Kneipe
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
Berlins Polizeipräsident Klaus Kandt hat das unangemessene Verhalten Berliner Polizisten in Hamburg bedauert, die Beamten aber auch gegen die harte Kritik verteidigt.
Polizeipräsident bedauert Verhalten der Berliner Polizisten
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
New York (dpa) - Eine U-Bahn ist in einem Tunnel im New Yorker Bezirk Harlem entgleist und hat dabei Dutzende Menschen leicht verletzt. 34 Menschen würden wegen leichter …
U-Bahn entgleist in New Yorker Tunnel
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm
Über einen Monat nach der aufsehenerregenden "WannaCry"-Attacke hat ein Erpressungstrojaner erneut in großem Stil zugeschlagen. Diesmal traf es viele Firmen in der …
Neue Cyber-Attacke legt Dutzende Firmen lahm

Kommentare