+
Jan O. verstieß gegen seine Bewährungsauflagen, hätte eigentlich wieder in den Knast gehen sollen.

Jan O. sollte vor Doppelmord wieder in den Knast

Uelzen - Jan O. sollte laut eines Medienberichts wieder ins Gefängnis - doch zuvor tötete er Nina und Tobias. Wäre der 26-Jährige sofort hinter Gitter gekommen, hätte der Doppelmord dann verhindert werden können?

Lesen Sie auch:

Jan O.: Auf dem PC sah seine Mutter "Seiten mit kleinen Mädchen"

Wie die Zeitung "Die Welt" berichtet, verstieß Jan O. im Oktober gegen seine Bewährungsauflagen, als er einen medizinischen Test versäumte. Als er dann auch noch Anfang November eine fahrlässige Brandstiftung beging, wurde der 26-Jährige vorläufig festgenommen. Die Zeitung zitiert aus Justizkreisen, dass der Widerruf der Straufaussetzung zur Bewährung zu diesem Zeitpunkt schon eingeleitet wurde.

Doch Jan O. wurde nicht rechtzeitig verhaftet. Die Polizei ist fest davon überzeugt, dass er wenige Tage später die 14-jährige Nina und danach Tobias (13) brutal ermordete. Aus reiner Mordlust.

Nach Angaben seines Anwalts wird sich Jan O. am Freitagnachmittag zur Sache äußern. Die Staatsanwaltschaft erwartet ein Geständnis. Erst danach will Oberstaatsanwalt Hans Hugo Heimgärtner auch Angaben über mögliche DNA-Spuren der Opfer an der Kleidung von Jan O. machen.

len/dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare