+
Deutschland freut sich über die sommerlichen Temperaturen - doch schon zu Wochenbeginn wird es herbstlich.

Spätsommer-Wochenende genießen

Sommer ade: Nach "Dennis" geht es abwärts

Offenbach - Hoch "Dennis" beschert Deutschland ein paar Tage Spätsommer: Das Wetter lockt an vielen Orten mit warmen Temperaturen und Sonnenschein. Doch schon ab Montag geht es bergab.

"Zur zweiten Wochenhälfte kommt kühlere Luft zu uns", sagte Helmut Malewski vom Deutschen Wetterdienst (DWD) am Samstag. Die Höchsttemperaturen pendelten sich dann bei etwa 20 Grad ein, es regne auch öfter. "Alles in allem wird es doch deutlich herbstlicher", berichtete der Wetterexperte in Offenbach.

Für das schöne Wetter am zweiten Septemberwochenende sorgt warme Luft aus dem Südwesten Europas. Die Höchsttemperaturen reichen am Sonntag von 20 Grad auf Rügen bis zu möglichen 30 Grad im Südwesten. "Das Wochenende sollte man genießen", sagte Malewski. Nachts wird es in manchen Regionen bereits frisch: In der Nacht zum Sonntag sinken die Temperaturen auf 15 bis 7 Grad. Am Montag bleibt es meist trocken, zum Dienstag kommen kräftige Schauer und Gewitter auf.

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

Wetter-Weisheiten: Welche Sprüche wirklich stimmen

"Jetzt müssen wir erstmal diese relativ schlechte Periode durchstehen", berichtete der Meteorologe. Ob der Sommer danach zurückkehrt, stand zunächst nicht fest. Eventuell könne ein neues Hoch, das so kräftig wie "Dennis" sei, noch einmal warme Luft aus dem Südwesten nach Deutschland bringen. Temperaturen bis zu 30 Grad würden in diesem Jahr wahrscheinlich aber nicht mehr so häufig auftreten, meinte Malewski. Die warmen Tage seien gezählt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare