+
Sonne, Gewitter mit kräftigen Schauern und regionale Unwetter bestimmen weiter das Wetter.

Wechselhafte Aussichten

Der Sommer bleibt launisch - Sonnenschein und Gewitter

Der Sommer zeigt sich auch bis zum Wochenende launisch. Sonne, Gewitter mit kräftigen Schauern und regionale Unwetter bestimmen weiter das Wetter.

Offenbach - Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Donnerstag mitteilte, dürfte am Freitag vor allem im Norden und Nordwesten längere Zeit die Sonne scheinen, auch in der Mitte Deutschlands sind die Aussichten auf Sonne nördlich der Mainlinie nicht schlecht. Im Süden und Südosten dagegen sei es stark bewölkt und schon am Vormittag können sich kräftige Schauer und Gewitter entwickeln. Mit 25 bis 31 Grad ist es dort allerdings wärmer als im Norden, wo die Temperaturen zwischen 20 und 25 Grad liegen.

Am Samstag startet das Wochenende lediglich im Nordosten sonnig und trocken. Überall sonst rechnen die Meteorologen mit starker Bewölkung, Regen und Gewittern. Dabei können regional auch Unwetter mit Starkregen nicht ausgeschlossen werden, hieß es. Lediglich westlich des Rheines herrsche weniger Regen- und Gewitterneigung. In Gewitternähe sind teilweise schwere Sturmböen möglich.

Am Sonntag ist es zwar wechselhaft mit Schauern und Gewittern im Norden sowie südlich der Donau. Neue Unwetter gelten aber als wenig wahrscheinlich. Im Süden und Osten sind noch einmal sommerliche 24 bis 28 Grad zu erwarten, ansonsten bewegen sich die Temperaturen zwischen 19 und 24 Grad.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Wieder einmal toben heftige Unwetter über einigen Teilen Deutschlands. Straßen und Keller laufen voll Wasser. Eine Frau kämpft um ihr Leben.
Heftige Gewitter setzen Straßen und Keller unter Wasser
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Ein tragisches Unglück hat sich in einem Wohngebiet in Köln ereignet. Ein Müllwagen hat einen jungen Radfahrer erfasst und tödlich verletzt.
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Werden Gebäude gedämmt, ist das gut für Umwelt und Heizkosten. Doch Vögel, die in Ritzen und anderen Hohlräumen brüten, haben das Nachsehen. In mühevoller Kleinarbeit …
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.