+
In den kommenden Tagen wird es sehr viel Regnen. Schuld daran ist das Tief "Nemo".

Sommer vorbei? Viel Regen in den nächsten Tagen

Offenbach - “Nemo“ heißt das aktuelle Tief. Der Regen, den es Deutschland bringt, ist die Fortsetzung der vergangenen Tage - und ein Vorgeschmack auf die nächsten. Der Sommer droht ins Wasser zu fallen.

“Reichlich Regen“, sagen die Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) mindestens bis zum Wochenende voraus. Aber sie schreiben den Sommer noch nicht ab: “Natürlich nicht“, sagte DWD-Meteorologin Dorothea Paetzold am Montag, “man kann noch gar nichts sagen“. Präzise ließen sich ohnehin nur drei bis vier Tage vorhersagen, für Tag fünf bis sieben sei höchstens ein Trend möglich. Aktuell lautet die Prognose: “Mal mehr, mal weniger Regen; bis Donnerstag im Osten Dauerregen, im Westen Schauer.“ Zur Hälfte ist der Sommer schon vorbei, zumindest für die Meteorologen, die die Monate Juni, Juli und August zum Sommer rechnen. Und die erste Hälfte ließ trotz einiger heißer und sonniger Tage viele Wünsche offen.

Der DWD-“Jahreszeitentrend“ prognostiziert einen “warmen“ Sommer mit einer Wahrscheinlichkeit von 75 Prozent. Der Trend wird aus Computerberechnungen erstellt - allerdings nur für die Temperatur. Ob es regnet, bleibt ungewiss. “Aufgrund dieser Unsicherheiten wird davon abgeraten, den Jahreszeiten-Trend für private Zwecke wie beispielsweise die Urlaubsplanung oder die Festlegung eines Hochzeitstermins einzusetzen“, warnt der DWD im Internet.

Der Juli - im Deutschland-Durchschnitt ein ganz gewöhnlicher Monat mit nur kleinen Abweichungen bei Temperatur, Niederschlag und Sonnenschein - habe im Detail bislang deutliche Unterschiede gebracht, sagte DWD-Meteorologin Paetzold. Die östlichen Bundesländer seien in den vergangenen Tagen deutlich im Plus-Bereich gewesen, während der Rest des Landes bisher zu kühl war. Der Norden bekam deutlich zu wenig Sonne ab, während der Süden und der Osten bevorzugt waren. “Bei den Niederschlägen lag die Sache genau umgekehrt“, sagte Paetzold. Der Osten habe in den vergangenen Tagen mehr Regen als üblich abbekommen, der Westen weise ein Regendefizit auf.

In den nächsten Tagen gibt es reichlich Nass von oben, vor allem im Osten. Ein neues Tief zieht von den Alpen Richtung Polen, von Dienstag an bringt es dem Süden und Osten ergiebigen Regen, im Osten soll es bis zum Wochenende nass bleiben. “Regional wird die Unwetterschwelle überschritten“, sagte Paetzold voraus. Im Westen bleibt es bei Schauern mit gelegentlichem Sonnenschein. Dort, wo es regnet, werden kaum 20 Grad erreicht. Und eine Wetterwende ist erst mal nicht in Sicht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare