+
Auch in den kommenden Tagen muss vielerorts mit gewittrigen Niederschlägen gerechnet werden. 

Sonne schaut nur kurz vorbei

Sommerrückkehr nur von kurzer Dauer - erste Herbstanzeichen

Laut dem Deutschen Wetterdienst sollte man die warmen Tage noch nutzen, da sich vielerorts der Herbst bereits ankündigt. Ab Dienstag verabschiedet sich die Sonne erstmal. 

Offenbach - Auch gelegentlich blauer Himmel und wärmere Temperaturen können am Montag keine Hoffnungen auf eine längere Rückkehr des Sommers machen. „Ein schöner Tag macht noch keinen Sommer“, sagte Lars Kirchhübel vom Deutschen Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag. Am Montag und teilweise auch am Dienstag beruhige sich das Wetter mit Sonne und Wärme. So kann es im Südwesten bis zu 28 Grad warm werden. Allerdings sei bereits am Dienstag schon wieder mit ersten Einschränkungen zu rechen.

„Im Westen wird die Sonne nicht sehr lange Chancen gegen die erneut aufziehende Bewölkung haben“, sagte der DWD-Meteorologe. Ab Dienstagabend sei es im Rest der Woche fast überall kaum noch sonnig. Stattdessen sorgen im weiteren Wochenverlauf Tiefdruckgebiete vielerorts für teils schauerartige oder gewittrige Niederschläge. Dabei bleibt es mit 24 bis 30 Grad zunächst noch warm.

In den Nächten machen sich nach DWD-Angaben dichte Nebelfelder als erste Anzeichen des Herbstes bemerkbar, der meteorologoisch erst im September beginnt. Vor allem in der Nacht zu Montag müsse mit eingeschränkter Sicht gerechnet werden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Kommentare