+
Eine Frau baut am Steinhuder Meer bei Mardorf mit ihrem Kind Sandburgen. Foto: Sebastian Gollnow

Sommerwetter zu Vater- und Muttertag

Offenbach (dpa) - Hoch "Peter" macht Platz für Sonnenschein und beschert Deutschland ein langes Wochenende mit sommerlichem Wetter.

Sowohl für den Vatertag an Christi Himmelfahrt am Donnerstag als auch für den Muttertag am Sonntag ist bestes Ausflugswetter angesagt. Die Luft kommt aus Süden und die Sonne lässt die Temperaturen auf Sommer-Niveau steigen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch vorhersagte. Nachtfrost ist kein Thema mehr.

Am Donnerstag wird es am Rhein schon über 20 Grad warm, am Freitag sind dort bis 25 Grad möglich. Und am Wochenende klettern die Temperaturen noch ein bisschen weiter und erreichen entlang des Rheins bis zu 26 Grad.

Am Wochenende soll das Gewitterrisiko allerdings steigen. Lokal seien Schauer und Gewitter möglich, sagte DWD-Meteorologe Sebastian Schappert. Eine Kehrseite hat das sonnige Wetter auch: Nach den trüben, wolkenreichen Wochen droht nun Sonnenbrand. In seinem UV-Gefahrenindex stuft der DWD die Gefahr für die Haut durch UV-Strahlung für die nächsten Tage als "hoch" ein.

DWD-UV-Gefahrenindex

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Ein tragisches Unglück hat sich in einem Wohngebiet in Köln ereignet. Ein Müllwagen hat einen jungen Radfahrer erfasst und tödlich verletzt.
Siebenjähriger von Müllwagen erfasst und tödlich verletzt
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Werden Gebäude gedämmt, ist das gut für Umwelt und Heizkosten. Doch Vögel, die in Ritzen und anderen Hohlräumen brüten, haben das Nachsehen. In mühevoller Kleinarbeit …
Vogelschützer sichern Spatz & Co. Stadtreviere
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Honolulu (dpa) - Nach dem Ausbruch des Vulkans Kilauea auf Hawaii hat die Aschewolke nun die mehr als 3500 Kilometer südwestlich gelegenen Marshallinseln erreicht.
Aschewolke aus Hawaii ist zu den Marshallinseln gezogen
Neuseeland muss mehr als 150.000 Rinder schlachten
Wellington (dpa) - Wegen einer Seuche muss Neuseeland - der größte Milchexporteur der Welt - insgesamt mehr als 150.000 Milchkühe und andere Rinder schlachten. …
Neuseeland muss mehr als 150.000 Rinder schlachten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.