+
Das von "New Horizons" aufgenommene Foto zeigt die Äquator-Region des Pluto mit bis zu 3500 Meter hohen Bergen. Foto: NASA-JHUAPL-SwRI/dpa

Sonde schickt Fotos von Bergen auf dem Pluto

Erstmals gibt es gute Aufnahmen von Pluto. Berge aus Wassereis ragen kilometerweit in die Höhe, andernorts ist der Zwergplanet frei von Kratern. Gibt es auf dem fernen Himmelskörper Vulkanismus?

Washington (dpa) - Kraterlose Ebenen und Berge aus Eis, die bis zu 3500 Meter in die Höhe ragen: Schon die ersten Fotos der Raumsonde "New Horizons" zeigen überraschende Details des Zwergplaneten Pluto.

Auch von seinen Monden veröffentlichte die US-Raumfahrtbehörde Nasa auf einer Pressekonferenz hoch aufgelöste Bilder. "'New Horizons' schickt schon jetzt unglaubliche Ergebnisse", sagte Missionsleiter Alan Stern. "Die Daten sehen großartig aus und Pluto und sein Mond Charon sind faszinierend."

"New Horizons" hatte nach mehr als neun Jahren Flugzeit und einer Strecke von rund fünf Milliarden Kilometern am Dienstag als erstes Fluggerät Pluto passiert und den Himmelskörper, über den man bislang eher wenig wusste, mit sieben wissenschaftlichen Instrumenten untersucht. Die Daten und Fotos sollen in den kommenden 16 Monaten nach und nach zur Erde geschickt werden.

Bereits die ersten übermittelten Daten überträfen die hohen Erwartungen dramatisch, sagte Nasa-Manager John Grunsfeld. Stern betonte, die Fotos hätten ihn "völlig überrascht".

So sind Teile von Pluto anscheinend frei von Einschlagskratern - obwohl der Zwergplanet in den Milliarden Jahren seit seiner Entstehung von vielen Objekten getroffen worden sein müsste. Die dabei entstandenen Krater wurden vermutlich durch vulkanische Prozesse ausgelöscht. Diese Regionen könnten noch immer geologisch aktiv sein - etwa in Form von Kryo- oder Eisvulkanismus.

Der Direktor des Göttinger Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung, Prof. Ulrich Christensen, vermutet, dass der Mantel, der den Gesteinskern von Pluto umgibt, nicht nur Wassereis enthält, sondern auch geschmolzenes Wasser. Dieses könnte stellenweise an die Oberfläche gelangt und dann wieder gefroren sein.

Diese Form von Vulkanismus könnte demnach auch die bis zu 3500 Meter hohen Berge aus gefrorenem Eis nahe des Pluto-Äquators erklären, die auf einer Nahaufnahme zu sehen sind. Sie haben sich nach Einschätzung der Nasa wahrscheinlich vor weniger als 100 Millionen Jahren gebildet und wachsen möglicherweise noch immer. "Es handelt sich um eine der jüngsten Oberflächen, die wir jemals im Sonnensystem gesehen haben", sagte Nasa-Forscher Jeff Moore.

Auf Plutos Mond Charon entdeckten die Forscher unter anderem bis zu neun Kilometer tiefe Gräben und eine sehr dunkle Stelle, deren Entstehung noch rätselhaft ist. Krater sind nicht zu sehen. "Charon hat uns völlig vom Hocker gerissen", sagte Nasa-Wissenschaftlerin Cathy Holkin. Auch von Plutos Mond Hydra sandte "New Horizons" Fotos in vergleichsweise hoher Auflösung. Damit wurde die Größe des Mondes auf 43 mal 33 Kilometer eingegrenzt. Auch seine Oberfläche ist vermutlich mit Eis überzogen.

"New Horizons" ist unterdessen schon längst weitergeflogen. Weil sie mit 50 000 Kilometer pro Stunde unterwegs ist, hat die Sonde Pluto schon Millionen Kilometer hinter sich gelassen. Derzeit rast sie weiter in die Region des Kuipergürtels hinein.

New Horizons bei Twitter

Informationen der Nasa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

10-Jährige verschwindet nach der Schule - Polizei findet sie wieder
Kurzzeitiger Schock in Beerfelden (Südhessen): Ein 10-jähriges Mädchen wurde am Dienstag nach Schulschluss vermisst. Die Polizei startete eine Großfahndung, die …
10-Jährige verschwindet nach der Schule - Polizei findet sie wieder
Mann scheitert mit Klage wegen glattem Gehwegstück
Karlsruhe (dpa) - Acht Jahre nach seinem Sturz auf einem schneeglatten Gehwegstück vor der Haustür ist ein Mann mit seiner Klage auf Schadenersatz und Schmerzensgeld …
Mann scheitert mit Klage wegen glattem Gehwegstück
Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu
Am Wochenende wird es bitterkalt. Bis zu minus 20 Grad werden erwartet. Und mindestens bis zum Donnerstag der kommenden Woche bleibt es laut Deutschem Wetterdienst so …
Polarluft aus Nordost: Kältewelle kommt auf Deutschland zu
Schulbus kollidiert mit mehreren Autos: 19 verletzte Kinder
Auf dem Weg zum Schwimmunterricht verunglückt ein Schulbus mit 40 Kindern. Er kollidiert mit mehreren Autos und prallt gegen eine Hauswand. Die meisten Schüler im Bus …
Schulbus kollidiert mit mehreren Autos: 19 verletzte Kinder

Kommentare