+
25 Jahre nach der Fährkatastrophe der "Scandinavian Star" will Norwegen das Unglück nun durch eine Sonderkommission untersuchen lassen.

Nach 25 Jahren

Kommission soll Fährkatastrophe untersuchen

Oslo - Knapp 25 Jahre nach dem für 159 Menschen tödlichen Brand auf einer Nordseefähre will das norwegische Parlament den Fall erneut prüfen.

Zu dem Unglück der „Scandinavian Star“ im Skagerrak 1990 soll eine unabhängige Untersuchungskommission eingerichtet werden, wie das Kontrollkomitee des Storting am Dienstag beschloss. Anlass ist auch der Verdacht, dass ein Versicherungsbetrug der Grund für das verheerende Feuer gewesen sein könnte. Danach sollen Besatzungsmitglieder den Brand gelegt haben. Ein Bericht zu dem Unglück hatte im vergangenen Sommer neue Ermittlungen der norwegischen Polizei ausgelöst. Diese laufen zurzeit noch.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Einen Tag nach dem Fund einer erschlagenen Jugendlichen in der Nähe von Hannover nimmt die Mordkommission "Anna" einen 24-Jährigen fest. Nun sitzt der Mann in U-Haft.
Getötete 16-Jährige: Verdächtiger wohl Zufallsbekanntschaft
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Gewisse Bedürfnisse können anscheinend nicht immer aufgeschoben werden. Das führte bei einer Bielefelder Studentin zu einer peinlichen Situation während der Vorlesung.
Sitzbank vibriert während Vorlesung stark - Studentin macht Vibrator-Geständnis
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Seit Tagen wurde nach einer vermissten Studentin gesucht. Sie wollte von Leipzig nach Bayern trampen. Die Festnahme eines Mannes lässt jetzt in dem Fall Schlimmes …
Studentin wahrscheinlich beim Trampen getötet
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr
Millionen Deutsche können sich freuen. Sie bekommen einen zusätzlichen gesetzlichen Feiertag - und das sogar schon in diesem Jahr.  
Millionen Deutsche jubeln: Zusätzlicher Feiertag bereits in diesem Jahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.