+
Eine Familie lässt am Strand von Boltenhagen (Mecklenburg-Vorpommern) einen Drachen steigen. Foto: Jens Büttner

Sonne, Wolken und mancherorts auch Gewitter

Offenbach (dpa) - Heute setzt sich der allgemein unbeständige Witterungsabschnitt mit wiederholt teils kräftigen Schauern und Gewittern fort. Trockener mit lediglich einzelnen Regenschauern bei jedoch vielfach stärkerer Quellbewölkung wird es im Norden vom Emsland bis nach Vorpommern.

Im Südosten ist es zunächst sogar sonnig und trocken. Entlang der Alpen kann es zum späten Nachmittag und Abend teils längere Zeit und kräftig regnen, wobei die Niederschläge von Gewittern durchsetzt sein können. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 10 und 19 Grad, beilängerem Sonnenschein im Südosten teils bis 22 Grad. Der Wind weht außerhalb von Schauern und Gewittern schwach und vorwiegend um West.

In der Nacht zum Donnerstag muss vor allem im Süden und der Mitte wiederholt mit teils kräftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden. In Richtung Chiemgau regnet es auch noch länger anhaltend. Nach Norden zu treten nur vereinzelt Schauer auf, die lokal auch mit Blitz und Donner einhergehen. Zwischenzeitlich kann es auch mal stärker auflockern.

Dabei werden Tiefsttemperaturen von 9 bis 2 Grad erwartet. Der Wind weht schwach aus West, in Richtung Chiemgau zeitweise auch böig auffrischend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Haftstrafe für Oscar Pistorius mehr als verdoppelt
Der Fall Oscar Pistorius beschäftigt Südafrikas Gerichte seit vier Jahren. Nach den tödlichen Schüssen auf seine Freundin wurde er zu einer milden Haftstrafe verurteilt. …
Haftstrafe für Oscar Pistorius mehr als verdoppelt
Ärztin soll für Abtreibungen geworben haben
Eine Ärztin steht in Gießen vor Gericht: Sie soll unerlaubte Werbung für Schwangerschaftsabbrüche gemacht haben. Der Fall heizt die jahrzehntelange Debatte zwischen …
Ärztin soll für Abtreibungen geworben haben
Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten
Vor knapp zwei Jahren wurde der Herbst-Heerwurm nach Afrika eingeschleppt. Inzwischen hat er Maisfelder in etlichen Ländern befallen. Millionen Tonnen von Mais könnten …
Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch
Auf dem Weg zur Palliativstation eines Krankenhauses haben australische Rettungssanitäter einer im Sterben liegenden Frau den letzten Wunsch erfüllt.
Rettungssanitäter erfüllen Sterbender letzten Wunsch

Kommentare