+
Der Mond verdeckt über Lübbecke in Nordrhein-Westfalen einen Teil der Sonne: "Sonnenfinsternis" ist Suchbegriff des Jahres bei Google. Foto: Oliver Krato/Archiv

"Sonnenfinsternis" Suchbegriff des Jahres bei Google

Die totale Sonnenfinsternis begeisterte im März Millionen Menschen in Europa - trotz teils dichter Bewölkung konnten viele einen Blick auf das Naturschauspiel erhaschen. Auch im Internet stieß die Sonnenfinsternis auf viel Interesse.

Berlin (dpa) - Bei Google ist "Sonnenfinsternis" der Suchbegriff des Jahres 2015 in Deutschland gewesen. Die Anfragen nach dem Naturereignis legten am stärksten zu. Das sei für das sehr bewegte Jahr 2015 etwas überraschend, sagte Google-Sprecher Ralf Bremer.

Denn ansonsten beherrschten wie selten zuvor die großen Schlagzeilen die Suchbegriffe des Jahres. In der Rangliste folgten die Begriffe Pegida, Flugzeugabsturz und Paris, die alle für bewegende Ereignisse stehen. Die totale Sonnenfinsternis gab es im März.

Griechenland, "Charlie Hebdo" und Helmut Schmidt kamen der Auswertung zufolge ebenfalls unter die zehn Begriffe, die am meisten zulegten. Aber auch das "Dschungelcamp" (Platz 4) sowie technische Neuheiten wie Apples iPhone 6s (Platz 5) und Microsofts Windows 10 (Platz 10) schafften es in die Top Ten.

Dem kürzlich verstorbenen ehemaligen Bundeskanzler, SPD-Politiker und "Zeit"-Herausgeber Helmut Schmidt brachten die Menschen hierzulande besonders große Anteilnahme entgegen. Sein Name ist überdies auch auf Platz 4 in der Liste der Deutschen mit den meisten Suchanfragen bei Google zu finden. Außerdem war er der am häufigsten gesuchte Politiker insgesamt - noch vor Russlands Präsident Wladimir Putin und Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Schlagerstar Helene Fischer sicherte sich unter den deutschen Promis wieder den ersten Platz bei den Suchanfragen, gefolgt vom ehemaligen Formel-1-Champion Michael Schumacher, der TV-Sternchen Daniela Katzenberger und Helmut Schmidt. Justin Bieber führt die Liste der meistgesuchten internationalen Promis an, gefolgt von Taylor Swift, dem Model und Reality-TV-Star Kim Kardashian sowie der Sängerin Ariana Grande.

Als einen Trend ermittelte Google, dass Nutzer immer häufiger auch nach Antworten und Orientierung im Alltag fragten. So wurden in diesem Jahr auch die häufigsten Was-, Wie- und Warum-Fragen ermittelt. "Was koche ich heute?" war demnach die meistgestellte Was-Frage. Beim Wie beschäftigte die meisten Nutzer die Frage "Wie ist meine IP". Die häufigsten Warum-Fragen bewegten sich dagegen laut Google zwischen Philosophie und Biologiereferat: "Warum ist der Himmel blau" und "Warum ist die Banane krumm" führen die Liste an.

Weltweit erfuhr der Suchbegriff Lamar Odom den größten Anstieg im Interesse der Google-Nutzer. Der ehemalige US-Basketball-Star war im Oktober bewusstlos zusammengebrochen. Auf Platz zwei rangiert international die französische Satirezeitschrift "Charlie Hebdo" nach dem Anschlag von Januar. Es folgt das Browserspiel "Agar.io".

Google Trends

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare