Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke

Technische Störung am Isartor: Erhebliche Verzögerungen auf der Stammstrecke
+
Für die neunte Etappe auf der geplanten Erdumrundung sind 62 Flugstunden angesetzt. Foto: Christophe Chammartin

Sonnenflieger "Solar Impulse 2" fliegt gen Kalifornien

Nach neun Monaten Wartezeit ist der Schweizer Sonnenflieger "Solar Impulse 2" wieder in der Luft. Starke Winde verzögern zunächst den Start auf Hawaii, doch dann gibt es grünes Licht für den Flug nach Kalifornien.

Honolulu (dpa) - Erleichterte Gesichter auf Hawaii: Nach monatelanger Wartezeit hat der Schweizer Sonnenflieger "Solar Impulse 2" seine geplante Erdumrundung fortgesetzt.

Am Donnerstagfrüh (Ortszeit) bei Sonnenaufgang auf der Pazifikinsel hob das nur mit Sonnenenergie angetriebene Flugzeug mit Kurs auf Kalifornien ab. Starke Windböen hatten den Start zunächst gebremst.

"Solar Impulse 2" (Si2) stand bei den nächtlichen Vorbereitungen schon auf dem Rollfeld, als die Crew das Experimentalflugzeug aus Karbonfasern wieder in den Hangar rollen musste. Dort traf das Team um die Schweizer Piloten Bertrand Piccard (58) und André Borschberg (63) die letzten Vorbereitungen. Am Ende flauten der Wind ab, das Kontrollzentrum in Monaco gab grünes Licht für den Start.

Für die neunte Etappe auf der geplanten Erdumrundung sind 62 Flugstunden angesetzt. Nach dem Non-Stop-Flug mit Piccard am Steuer soll "Solar Impulse 2" am Wochenende im nordkalifornischen Mountain View landen. Er freue sich auf den fast dreitägigen Flug über den Pazifik, sagte Piccard kurz vor dem Start. Er sei nicht nervös, sondern sehr zuversichtlich. Auf dem Rollfeld nahm der dreifache Vater von seiner Frau Michele Abschied.

In dem engen Cockpit wird Piccard höchstens 20 Minuten am Stück schlafen. Sein Kollege Borschberg hatte im vorigen Juli auf dem Flug von Japan nach Hawaii fünf Tage und Nächte allein in dem Flieger verbracht. Bei dem Rekordflug twitterte der Pilot mal über traumhafte Sonnenuntergänge, mal über Müdigkeit und die Sorge, einen Weg durch gefährliche Kaltfronten zu finden. Mit fast 8300 Kilometern war es die weiteste Distanz, die ein Solarflugzeug je absolvierte.

"Solar Impulse 2" war im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi gestartet und über Indien und China nach Hawaii geflogen. Wegen beschädigter Batterien musste das Team auf der Pazifikinsel eine neunmonatige Pause einlegen. Die einsitzige Karbonfaser-Maschine hat eine Spannweite von 72 Metern. Mehr als 17 000 Solarzellen auf den Tragflächen liefern die Energie für die vier Elektromotoren.

Seit voriger Woche stand der Solarflieger bei einem günstigen Wetterfenster für den Weiterflug bereit. Nach Kalifornien soll es noch zwei Landungen in den USA geben, bevor es dann nach Europa und wieder zurück nach Abu Dhabi geht. Der Flug hängt allerdings extrem von den Wetterbedingungen ab. Mit der Weltumrundung sollen die Möglichkeiten der umweltfreundlichen Solarkraft aufgezeigt werden.

Piccard auf Twitter

Solar Impulse 2 auf Twitter

Homepage Solar Impulse

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höhlen-Drama: Jungen haben das Krankenhaus verlassen
Die aus einer Höhle in Thailand gerettete Jungen-Fußballmannschaft und ihr Trainer haben das Krankenhaus verlassen und geben eine Pressekonferenz. Der News-Ticker zur …
Höhlen-Drama: Jungen haben das Krankenhaus verlassen
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 
Eigentlich soll es schnell gehen - schnell in eine Hamburger Klinik zur Entbindung. Doch dann kracht es und der Rettungswagen liegt auf der Seite.
Rettungswagen mit Schwangerer an Bord baut Unfall und kippt um - so geht es dem Baby 
Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst
In einem Waldstück in Velbert sollen sich mindestens acht Schüler an einem 13 Jahre alten Mädchen vergangen und die Tat gefilmt haben. Nun hat die Polizei einen …
Nach Gruppenvergewaltigung von Mädchen (13): Verdächtiger in Bulgarien gefasst
Kampf gegen Aids weniger erfolgreich als erhofft
Botsuana, Kambodscha, Dänemark, Swasiland, Namibia und die Niederlande: Das sind die einzigen Länder, die die Ziele der UN im Ringen gegen Aids schon erreicht haben. Es …
Kampf gegen Aids weniger erfolgreich als erhofft

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.