+
Noch zwei Etappen - dann hat es der Solarflieger "Solar Impulse 2" geschafft, die Welt zu umrunden. Foto: Jose Manuel Vidal

Erdumrundung: Sonnenflieger startet zur vorletzten Etappe

"Solar Impulse 2" und seine zwei Schweizer Piloten haben es fast geschafft: Wenn der Sonnenflieger nach Plan am Mittwoch in Kairo ankommt, fehlt zur Weltumrundung nur noch eine Etappe.

Sevilla (dpa) - Die Erdumrundung ist fast komplett: Der Sonnenflieger "Solar Impulse 2" ist zur vorletzten von 17 Etappen aufgebrochen. Pilot André Borschberg startete im südspanischen Sevilla in Richtung Kairo, wie in einem Video-Livestream auf der Website des Projekts zu sehen war. Das Ziel der 16. Etappe soll nach 50 Stunden und 30 Minuten erreicht sein.

Das sonnengetriebene Flugzeug war am 23. Juni in Sevilla gelandet - nachdem es den Veranstaltern zufolge als erstes seiner Art den Atlantik überquert hatte. Es soll am Mittwoch in der ägyptischen Hauptstadt Kairo ankommen. Der Flug um die Erde begann im März 2015 im Golfemirat Abu Dhabi und soll dort auch enden - wann, steht noch nicht fest.

Die Schweizer Abenteurer und Wissenschaftler Borschberg (63) und Bertrand Piccard (58) wollen mit der Erdumrundung für die Nutzung erneuerbarer Energien werben. Der aus Karbonfasern gebaute Flieger mit einer Spannweite von 72 Metern kommt völlig ohne Treibstoff aus, verfügt stattdessen über mehr als 17 000 Solarzellen sowie vier Propeller und Batterien.

Bei der vorletzten Etappe sitzt ein letztes Mal Borschberg, der sich als Pilot des Einsitzers mit Piccard abwechselt, im Cockpit. Die Reise soll ihn über das Mittelmeer durch die Lufträume Tunesiens, Algeriens, Maltas, Italiens, Griechenlands und Ägyptens führen.

Auf der achten Etappe des Projekts war Borschberg in fünf Tagen und fünf Nächten von Japan nach Hawaii geflogen und hatte damit einen Rekord für den längsten Soloflug aufgestellt. Danach musste der Flieger allerdings wegen beschädigter Batterien neun Monate lang auf Hawaii bleiben.

Website des Projekts

Solar Impulse bei Twitter

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Ein Fahrer eines Lieferwagens ist mit seinem Handy in der Hand auf der belgischen Autobahn tödlich verunglückt. Vermutlich war er abgelenkt. 
Fahrer stirbt mit Handy in der Hand bei Auffahrunfall
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Der Präsident dankt der Bevölkerung: "Tapfer und mit Solidarität" hätten die Mexikaner auf das Erdbeben reagiert. Die Suche nach Überlebenden in den Trümmern ist ein …
Mindestens 250 Erdbebentote in Mexiko
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Münster (dpa) - Eine vom Land Nordrhein-Westfalen geforderte Mindestgröße von 1,68 Meter für männliche Polizeibewerber ist unzulässig. Das hat das Oberverwaltungsgericht …
Polizeibewerber in NRW dürfen kleiner als 1,68 Meter sein
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein
Weil er nur 1,66 Meter groß ist, wurde ein 32-jähriger Polizeibewerber vom Auswahlverfahren ausgeschlossen. Er klagte gegen die Mindestgröße und gewann. 
Gericht: Polizeibewerber in NRW muss nicht über 1,68 Meter groß sein

Kommentare