+
Herbstlich verfärbte Laubblätter spiegeln sich im Schlosspark von Ludwigslust in einem See. Foto: Jens Büttner

Bedeckt im Norden, sonniger im Süden

Offenbach (dpa) - Heute scheint im Süden und im Osten nach Nebel- und Hochnebelauflösung verbreitet die Sonne. Im Nordwesten und Norden gibt es dichtere Wolken und es kann dort etwas regnen, berichtet der Deutsche Wetterdienst.

Dabei steigt die Temperatur auf 10 bis 15 Grad. Im Südosten, in den östlichen Mittelgebirgen sowie in Gebieten mit zähem Nebel steigt die Temperatur auf Werte um 8 Grad. Zudem weht mäßiger Südwestwind, an der Küste böiger Nord- bis Nordwestwind. In der Nacht zum Donnerstag kommen die dichten Wolken mit leichtem Regen etwa bis zur Mitte und den Osten voran.

Nach Süden zu bleibt es dagegen trocken und es bildet sich im Verlauf der Nacht erneut Nebel. Die Tiefstwerte liegen dabei je nach Bewölkung zwischen 8 und 2 Grad, nur im Westen ist es mit 11 bis 9 Grad etwas milder. Dazu weht ein schwacher bis mäßiger, an der Küste auch böiger Wind aus Südwest bis West.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
München (dpa) - Der Prozess gegen den Waffenbeschaffer für den Münchner Amoklauf geht nach mehr als 20 Verhandlungstagen dem Ende entgegen. Heute wird das Verfahren vor …
Urteil gegen Waffenhändler vom Münchner Amoklauf erwartet
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren

Kommentare