+
Zerstörung auf den Komoren: 760.000 Menschen leben auf der Inselgruppe. Foto: Louis Witter

Warnung vor Überschwemmungen

Mosambik erneut von schwerem Zyklon erschüttert

Von der letzten Naturkatastrophe hat sich Mosambik noch gar nicht erholt – schon trifft ein neuer Zyklon das arme Land im Südosten Afrikas. Zahlreiche Häuser sind zerstört, die Stromversorgung ist unterbrochen. Helfer warnen, dass Schlimmeres folgen könnte.

Maputo (dpa) - Sechs Wochen nach dem verheerenden Zyklon "Idai" wird Mosambik erneut von einem schweren tropischen Wirbelsturm erschüttert.

Der Zyklon "Kenneth" zerstörte im Norden des Landes etliche Häuser und führte zum Tod von mindestens einem Menschen, wie die Katastrophenschutzbehörde am Freitag mitteilte. Das ganze Ausmaß der Katastrophe war allerdings noch nicht absehbar. Helfer warnten, dass auf den Sturm tagelanger schwerer Regen folgen werde, der Überschwemmungen und Erdrutsche auslösen könnte. In allen nördlichen Bezirken war UN-Angaben zufolge zeitweise der Strom ausgefallen.

"Kenneth" war am Donnerstagabend mit der Stärke vier von maximal fünf auf die nördliche Provinz Cabo Delgado getroffen. Die Windgeschwindigkeiten erreichten mehr als 185 Kilometer pro Stunde und Böen von bis zu 270 Kilometer pro Stunde, wie die Weltwetterorganisation (WMO) mitteilte. Die UN-Klimaexperten nannten dies ein "beispielloses" Ereignis: Seit Beginn der Satellitenaufzeichnungen gab es demnach in der betroffenen Region noch nie einen Zyklon. Auch gebe es keine Aufzeichnungen über zwei derartig starke Stürme in Mosambik in der gleichen Saison.

Knapp 750 000 Menschen leben in der betroffenen Region. In einigen Bezirken blieb der Schaden laut Katastrophenschutzbehörde zunächst gering, doch im Bezirk Ibo wurden rund 90 Prozent der Häuser zerstört. Man sei besonders besorgt über die Gemeinden, zu denen es noch keinen Kontakt gebe, erklärte Antonio Carabante vom Roten Kreuz. Zuvor habe Zyklon "Kenneth" auf dem vorgelagerten Inselstaat der Komoren laut Berichten drei Menschen das Leben gekostet, teilte das UN-Nothilfebüro (Ocha) mit.

Die unmittelbaren Auswirkungen des Zyklons "Kenneth" schienen zunächst weniger verheerend als die seines Vorgängers "Idai". Das lag unter anderem daran, dass die betroffene Provinz Cabo Delgado abgelegen und deutlich weniger dicht besiedelt ist als das Zentrum Mosambiks. "Idai" war dort auf die Metropole Beira mit 500 000 Einwohnern getroffen.

Trotzdem ist die Gefahr bei weitem nicht gebannt: Dem Welternährungsprogramm (WFP) zufolge werden in den nächsten zehn Tagen etwa 600 Millimeter Regen erwartet - doppelt so viel wie nach "Idai". Allerdings sind die Flusspegel schon jetzt sehr hoch, da die Regenzeit sich dem Ende neigt, wie das UN-Nothilfebüro erklärte. "Wir wissen aus Erfahrung, dass der Regen - und die darauffolgenden Überschwemmungen und Erdrutsche - aus einer humanitären Sicht viel gefährlicher sind" als der Sturm an sich, sagte Carabante.

Helfer warnten daher, dass humanitäre Hilfe in dem abgelegenen Gebiet extrem schwierig werden könnte. Außerdem müsse man sich darauf vorbereiten, dass die Sicherheitslage in Cabo Delgado unbeständig sei, warnte die Organisation Care International. In der Provinz kommt es seit gut einem Jahr immer wieder zu Angriffen, für die die Behörden eine örtliche Miliz radikaler Islamisten verantwortlich machen.

Mosambiks Staatschef Filipe Nyusi rief nach dem Zyklon zur Ruhe auf. "Die Menschen von Mosambik wissen, wie sie mit solchen Katastrophen umgehen", sagte er in einer Fernsehansprache aus China. Die Regierung werde Ressourcen mobilisieren, um angemessen zu reagieren.

Im verarmten Norden Mosambiks hatte es zuletzt nach dem Fund sehr großer Gasvorkommen vor der Küste Hoffnung auf einen baldigen Wirtschaftsaufschwung gegeben. Die Erschließung des Rohstoffs und der Bau von Flüssigkeitsgasterminals (LNG) an Land ist jedoch kompliziert - auch wegen der mangelnden Infrastruktur der Region.

Der Wirbelsturm war zunächst über die Komoren hinweggezogen. Die Weltwetterorganisation (WMO) nannte den Zyklon "extrem gefährlich". Laut Ocha wurden mindestens 20 Menschen verletzt und es kam zu Überschwemmungen und schweren Schäden an Häusern. Vorläufigen Schätzungen zufolge sind mindestens 1000 Menschen vorübergehend obdachlos geworden, die meisten von ihnen Kinder, wie Ocha mitteilte.

Mitte März hatte "Idai" vor allem im Zentrum des Landes eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Hunderttausende Menschen waren zeitweise obdachlos, Überschwemmungen zerstörten das Ackerland von etwa einer halben Million Bauern. Im Mosambik kamen rund 600 Menschen ums Leben. Auch die Nachbarländer Simbabwe und Malawi waren betroffen. Mosambik gehört einem UN-Index zufolge zu den zehn ärmsten Staaten der Welt. Die Regierung war mit der Bewältigung der humanitären Katastrophe in Folge von "Idai" überfordert, auch die Folgen von "Kenneth" dürften eine große Herausforderung sein.

OCHA-Mitteilung

OCHA-Tweet

NOAA-Tweet

WMO-Tweet

Mitteilung von UN-Nothilfekoordinator Lowcock

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Alexander (13) vermisst: Mutter macht Fund auf Nachttisch und hat Vermutung - „Bitte sagt mir, dass er lebt!“
Wo ist Alexander aus Troisdorf? Die Polizei sucht bereits seit Ende März nach dem Teenager. Seine Mutter äußert nun eine Vermutung.
Alexander (13) vermisst: Mutter macht Fund auf Nachttisch und hat Vermutung - „Bitte sagt mir, dass er lebt!“
Coronavirus weltweit: Heftige Vorwürfe gegen WHO - Neue Erkenntnisse zur Übertragung aus China
Coronavirus weltweit: Nach Trumps Vorwürfen gerät die Unantastbarkeit der WHO ins Wanken, Untersuchungen werden angemahnt - für die Zeit nach der Krise.
Coronavirus weltweit: Heftige Vorwürfe gegen WHO - Neue Erkenntnisse zur Übertragung aus China
New York Times rätselt über Deutschlands Zahlen - und lobt Merkel überschwänglich
Die Coronavirus-Zahlen aus Deutschland geben den USA Rätsel auf. Die New York Times sieht in Angela Merkel einen Faktor für den deutschen Sonderfall in der Corona-Krise.
New York Times rätselt über Deutschlands Zahlen - und lobt Merkel überschwänglich
Christian Drosten hat bittere Pille für seine Fans: NDR-Podcast jetzt ganz anders
Über die Coronavirus-Pandemie informieren sich viele Bürger durch den NDR-Podcast von Virologe Christian Drosten. Der wird nun aber anders ausgestrahlt.
Christian Drosten hat bittere Pille für seine Fans: NDR-Podcast jetzt ganz anders

Kommentare