SOS-Kinderdorf in Mogadischu besetzt

Addis Abeba - Nach schweren Gefechten rund um das SOS-Kinderdorf in Mogadischu fordert die Hilfsorganisation die Regierungstruppen auf, das von ihr besetzte Gelände zu räumen.

Die Helfer hatten das Dorf evakuiert, weil es vor wenigen Tagen ins Kreuzfeuer von Soldaten der somalischen Übergangsregierung und der radikalislamischen Al-Schabaab-Miliz geraten war. Seitdem ist das gesamte Viertel von der Armee besetzt und die Helfer können nicht mehr in das Dorf.

Bei den Kämpfen war auch ein SOS-Kinderdorf-Mitarbeiter durch eine Granate getötet worden. Sein Leichnam konnte laut Mitteilung der Organisation vom Donnerstag bisher nicht geborgen werden. Der SOS-Kinderdorf-Leiter von Somalia Ahmed Ibrahim bat die Regierungstruppen eindringlich, den Körper des getöteten Kollegen freizugeben. “Das ist ein humanitäres Grundrecht“, sagte Ibrahim.

In Somalia wütet seit 20 Jahren ein Bürgerkrieg. Die Übergangsregierung versucht seit Wochen, die Al-Schabaab-Rebellen, die Verbindungen zum Terrornetzwerk Al Kaida haben, aus der Hauptstadt zu vertreiben. Bei den Gefechten kommen auch immer wieder Zivilisten ums Leben.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Saarbrücken - Jeden Samstag warten die Spieler auf das Ergebnis der Ziehung. Hier sind die Lottozahlen vom 21. Januar 2017.
Lotto am Samstag: Das sind die Gewinnzahlen
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Verona - Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Ein Lehrer rettet offenbar mehreren …
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Stuttgart - Ein Paar hat sich in einer Stuttgarter Disco einschließen lassen, um dort ein Schäferstündchen zu verleben. Doch dann werden die Eindringlinge gefilmt und …
Beim Sex in Disco gefilmt - Polizei fahndet nach Liebespaar
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen
Melbourne - Die Amokfahrt eines jungen Mannes hat das fünfte Todesopfer gefordert. Ein Baby erlag seinen schweren Verletzungen. Der Fahrer soll psychische Probleme haben.
Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare