Hurricane, Southside, Festival, 2015
1 von 30
Hurricane, Southside, Festival, 2015
2 von 30
Hurricane, Southside, Festival, 2015
3 von 30
Hurricane, Southside, Festival, 2015
4 von 30
Hurricane, Southside, Festival, 2015
5 von 30
Hurricane, Southside, Festival, 2015
6 von 30
Hurricane, Southside, Festival, 2015
7 von 30
Hurricane, Southside, Festival, 2015
8 von 30

Southside und Hurricane zu Ende

Regen, Rock und Rap - So feierten die Festival-Fans am Wochenende

Neuhausen ob Eck/Schleeßen - Insgesamt 120.000 Menschen rockten in diesem Jahr auf den Geschwister-Festivals "Hurricane" und "Southside". Die Besucher ließen sich auch von Regen und Kälte nicht beirren.

Harter Rock trifft auf fette Rap-Beats: Die Geschwister-Festivals "Hurricane" und "Southside" lockten zusammen über 100.000 Musik-Fans auf die Zeltplätze und vor die Bühnen. Neben Punk und Indierock-Bands wie NOFX, Farin Urlaub Racing Team und Headliner Placebo waren auch Deutsch-Rapper wie Cro und Marteria vor Ort, um den Massen einzuheizen. Diese ließen sich auch von Regen nicht beirrten und feierten eine Riesenparty.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler
Eine Schule unter Schock: Ein 15-Jähriger soll in Lünen einen Mitschüler erstochen haben. Die Polizei nimmt den Tatverdächtigen fest. Er soll sich durch Blicke des …
Schock in Lünen: 15-Jähriger ersticht Mitschüler
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Im nordrhein-westfälischen Lünen soll am Dienstagmorgen ein Jugendlicher einen Mitschüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule getötet haben.
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Kommentare