+
Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Rakete starten und in Teilen auf die Erde zurückkehren lassen. Foto: Jim Grossmann/Ho

SpaceX plant neuen Raketenstart

Dieses Mal soll es klappen. Das US-Raumfahrtunternehmen SpaceX will eine Rakete starten und in Teilen auf die Erde zurückkehren lassen. Zweimal ist dieser Versuch schon gescheitert.

Cape Canaveral (dpa) - Sechs Monate nach der Explosion einer unbemannten Trägerrakete will sich die US-Firma SpaceX mit einer neuen Mission für weitere Aufgaben empfehlen.

Eine verbesserte Version der verunglückten Falcon9-Rakete soll am Dienstagmorgen kurz nach 2.30 Uhr (MEZ) auf dem Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida starten und elf Kommunikationssatelliten im All aussetzen. Ursprünglich sollte die Rakete am Montagmorgen abheben, aber das Unternehmen wurde kurzfristig verschoben.

SpaceX will aber mehr als einen erfolgreichen Transport von Satelliten. Die Firma plant zugleich einen neuen Versuch, die nach dem Start abgetrennte erste Raketenstufe sicher zur Erde zurückkehren zu lassen - und zwar auf dem Festland in Cape Canaveral. Bei zwei vorausgegangenen Versuchen war eine Landung auf einer schwimmenden Plattform im Atlantik jeweils fehlgeschlagen. Zwar hatten die Raketenteile ihr Ziel erreicht, aber in beiden Fällen kam es zu Bruchlandungen.

Eine weitgehend unversehrte Rückkehr benutzter erster Raketenstufen zur Erde könnte eine Wiederverwendung ermöglichen - und künftige Raumtransporte dadurch billiger machen.

Im Juni sollte eine Falcon-Rakete den Transporter "Dragon" mit Versorgungsgütern für die Internationale Raumstation ISS auf den Weg ins All bringen. Das Vehikel brach nach der Explosion der Trägerrakete auseinander. Für SpaceX steht bei dem geplanten neuen Raketenstart auch deshalb viel auf dem Spiel, weil es laut Verträgen mit der US-Weltraumbehörde Nasa ab 2017 auch Astronauten zur ISS transportieren soll.

Florida Today zum Falcon-Start

Elon Musk von SpaceX auf Twitter

Webseite von SpaceX

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Hunderte Selfie-Fans haben an einem Strand in Südspanien den Tod eines Baby-Delfins verursacht.
Grausamer Selfie-Wahn: Baby-Delfin musste sterben
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Bei einem tragischen Unfall hat eine junge Mutter in Brandenburg ihr eigenes Kind mit dem Auto angefahren und schwer verletzt.
Mutter fährt aus Versehen eigenes Kind an
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Vermisste Deutsche: Mordermittlungen in Australien
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf
Eine Radiologie-Studentin wird in Alabama als vermisst gemeldet: Die Studentin ist in der Wildnis verschollen. Doch dann wird eine völlig verwahrloste Frau gefunden. 
Studentin in der Wildnis verschollen - dann taucht diese Frau auf

Kommentare