+
Eine SpaceX-Rakete ist auf der Startrampe in Cape Canaveral explodiert. 

Unglück in Cape Canaveral

SpaceX-Rakete explodiert auf der Startrampe - Video

  • schließen

Cape Canaveral - Auf dem US-Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ist am Donnerstag auf dem Gelände der Raumfahrtfirma SpaceX eine Rakete explodiert. Dabei ging auch ein Facebook-Satellit kaputt.

Das berichtete die Nachrichtenagentur AP unter Berufung auf die US-Weltraumagentur Nasa. Fernsehbilder zeigten, wie über dem Gelände eine schwarze Rauchwolke aufstieg. US-Medienberichten zufolge waren mehrere Explosionen zu hören.

Der US-Sender abc zitiert einen Ingenieur, demzufolge der Unfall während eines Treibstoff-Tests passierte. Die Explosion sei demnach so heftig gewesen, dass sie auf dem gesamten Gelände zu spüren gewesen sei. Am Samstag sollte eine Rakete einen israelischen Satelliten ins All bringen.

Die zuständige Sicherheitsbehörde von Brevard County schrieb in einem Tweet, für die Bevölkerung bestehe keine Gefahr.

„Es gab eine Unregelmäßigkeit auf der Abschussrampe heute, die mit dem Verlust der Rakete und ihrer Ladung endete“, teilte SpaceX mit. Demnach wurde niemand verletzt. Am Donnerstag habe sich auf dem Gelände - wie bei der Vorbereitung von Raketentests üblich - niemand aufgehalten, betonte das Raumfahrtunternehmen.

Facebook-Satellit zerstört

Bei dem Vorfall wurde auch der erste Satellit von Facebook für das Projekt Internet.org zerstört. Das weltgrößte Online-Netzwerk will mit Hilfe von Satelliten entlegene Regionen mit schnellen Internet-Zugängen versorgen. Gründer und Chef Mark Zuckerberg bestätigte den Verlust des Satelliten. Das Gerät sei für Afrika gedacht und bereits an Bord der Rakete gewesen, schrieb Zuckerberg. „Glücklicherweise“ habe Facebook auch andere Technologien wie die Antennen-Drohne „Aquila“ entwickelt. Facebook werde an der „Mission“, alle zu vernetzten, festhalten. Das Facebook-Projekt ist umstritten, weil in einigen Ländern wie Indien die Bevorzugung einzelner Dienste befürchtet wird.

Zur Ursache der Explosion machte SpaceX zunächst keine Angaben. Auch über die Höhe des Sachschadens gab es zunächst keine Informationen.

Hoher Image-Schaden für SpaceX

Die Explosion ist ein weiterer Rückschlag für SpaceX. Bereits im Juni vergangenen Jahres war eine Rakete des Unternehmens SpaceX beim Start explodiert. Sie hatte einen mit Nachschub beladenen Raumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS bringen sollen. Der Frachter zerbrach durch die Explosion. Eine gebrochene Stahlstrebe war laut SpaceX-Chef Elon Musk damals vermutlich für die Explosion verantwortlich.

Feuerball über US-Küste: Rakete explodiert bei Start zur ISS

SpaceX ist das erste private Unternehmen, das eine Raumfähre zur Internationalen Raumstation ISS geschickt hat. Damit läutete die US-Firma des Selfmade-Milliardärs Elon Musk 2012 eine neue Ära der Raumfahrt ein. Das Unternehmen wurde 2002 gegründet, seitdem baut es unter anderem den Raumfrachter „Dragon“, der die Besatzung der ISS mit Vorräten und Ersatzteilen versorgt. In Zukunft will das Unternehmen kommerzielle Reisen ins All anbieten. SpaceX will nach eigenen Angaben die Raumfahrttechnologie revolutionieren, „mit dem ultimativen Ziel, Menschen das Leben auf anderen Planeten zu ermöglichen“.

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Warm, wärmer, 2016: Das Jahr ist nun schon das dritte in Folge mit Temperaturrekord. Forscher weltweit schlagen Alarm - auch wenn 2017 etwas kühler werden könnte gehe es …
2016 bricht als drittes Jahr in Folge den Temperaturrekord
Lufthansa-Maschine kommt in Paris von Rollbahn ab
Paris - Ein Lufthansa-Flugzeug ist nach der Landung am Pariser Flughafen Charles de Gaulle mit dem Vorderrad von der Rollbahn abgekommen. Es wird angenommen, dass Glätte …
Lufthansa-Maschine kommt in Paris von Rollbahn ab
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Saarbrücken - Auch am Mittwoch warten die Lottospieler auf ihre Glückszahlen. Hier finden Sie die Zahlen vom 18. Januar 2017.
Lotto am Mittwoch: Die Gewinnzahlen sind da
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs
Lieberose - Zum Wiehern: Bei einer Verkehrskontrolle in Brandenburg haben Polizisten in einem Kofferraum ein lebendes Shetland-Pony entdeckt.
Polizei stoppt Kleinwagen: Paar mit Pony im Kofferraum unterwegs

Kommentare